Viele Piloten starben in Mariupol - Selenskyj


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Viele ukrainische Piloten starben bei der Verteidigung von Mariupol, 90 % von ihnen kehrten nicht zurück. Dies geschah ohne Luftkorridore zum Werk, aber während die starke gegnerische Flugabwehr in Betrieb war. Dies sagte der Staatschef in einem Fernsehinterview anlässlich seines dreijährigen Amtsantritts als Präsident.

„Sie haben Mariupol verteidigt. Leider starben sehr viele Menschen, unsere Piloten. Absolut heldenhafte Menschen, die wussten, dass es schwierig, ja fast unmöglich war, nach Asowstal zu fliegen und ihnen Medikamente, Lebensmittel, Wasser zu bringen, die Leichen und Verwundeten abzutransportieren… All dies geschah. Es sind viele Dinge passiert, die niemand offiziell kommentieren konnte. Denn wegen der starken russischen Luftabwehr gab es keinen Luftkorridor nach Asowstal. Viele Wochen lang haben Piloten in einem Hubschrauber gesessen und wussten, dass sie zu 90 % nicht zurückkommen würden… flog dorthin. Wir haben eine Menge Piloten verloren“, sagte der Präsident.

Selenskyj wies auch darauf hin, dass sich in Asowstal nicht nur ukrainische Nationalgardisten aufhielten, sondern auch etwa 400 Grenzsoldaten, Fallschirmjäger, Polizisten, SBU-Vertreter, Militärsanitäter und Zivilisten…

Übersetzer:    — Wörter: 203

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: