FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

SCM verspricht, die Werke in Mariupol nach der Befreiung wiederaufzubauen

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

SCM wird die zerstörten Stahlwerke in Mariupol nach der Befreiung von den russischen Invasoren wiederaufbauen. Natalia Emchenko, Direktorin für Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation bei SCM, sagte dies in einem Interview mit der Zeitung El Espanol.

„Unsere Fabriken in Mariupol werden unter keinen Umständen unter Besatzung arbeiten. Wir werden sie nur unter ukrainischer Flagge wieder aufbauen“, betonte sie.

Jemtschenko sagte auch, dass die Stadt von 2014 bis 2022 zu einem Schaufenster für den ukrainischen Donbass werde.

„Mariupol hat sich in allen Bereichen schnell modernisiert und ist sehr attraktiv zum Leben geworden. Und als Eigentümer von zwei Stahlgiganten in der Stadt, die insgesamt rund 40.000 Menschen beschäftigten, haben wir Hunderte von Millionen Dollar in die Entwicklung der Stadt investiert“, sagte sie.

Darüber hinaus beschrieb ein Vertreter von SCM, wie die Stahlwerke in Mariupol vor dem Krieg ihre Bunker auf die Belagerung vorbereiteten und dort ausreichend Lebensmittel, Wasser, Medikamente und Treibstoffvorräte anlegten.

„Wir sind stolz darauf, dass wir durch die Entscheidung unseres Investors Rinat Achmetow einen wesentlichen Beitrag zu diesem fantastischen Widerstand geleistet haben – wir haben den Verteidigern von Mariupol und den Bürgern die Lagerräume unseres Stahlwerks mit Lebensmitteln, Treibstoff, Medikamenten usw. geöffnet. Dadurch wurden Tausende von Zivilisten und das Leben der Verteidiger gerettet, allerdings um den Preis einer erheblichen Zerstörung des bereits legendären Azovstal“, so Jemtschenko.

Übersetzer:    — Wörter: 253

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 6.0/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-1 °C  Ushhorod4 °C  
Lwiw (Lemberg)-1 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw2 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil-1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)1 °C  
Luzk0 °C  Riwne-1 °C  
Chmelnyzkyj0 °C  Winnyzja-2 °C  
Schytomyr-4 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-3 °C  
Tscherkassy0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-2 °C  
Poltawa-3 °C  Sumy-3 °C  
Odessa3 °C  Mykolajiw (Nikolajew)2 °C  
Cherson1 °C  Charkiw (Charkow)-3 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)0 °C  Saporischschja (Saporoschje)-1 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-2 °C  Donezk-3 °C  
Luhansk (Lugansk)-4 °C  Simferopol3 °C  
Sewastopol7 °C  Jalta7 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Was angeblich im Namen "Russland" immer schon gewollt und weiterhin beabsichtigt wird, hat Boris Nemzow sehr gut vorausgesagt: iframe“

„Wenn du mich fragst, ist es eh mehr als überfällig, dass die Ukraine auf russischem Territorium militärisch aktiv wird. Und wenn man auch nur kleinere Sabotagetrupps ins Hinterland schickt, um den Nachschub...“