Der Baustoffhersteller Holcim hat sich aus dem russischen Markt zurückgezogen


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Der weltweit größte Baustoffhersteller, das Schweizer Unternehmen Holcim, hat sein Geschäft in Russland an ein lokales Management verkauft. Letztere wird weiterhin unter einer anderen Marke tätig sein. Dies ist auf der Website des Schweizer Unternehmens zu lesen.

„Holcim hat eine Vereinbarung über den Verkauf seines Geschäfts in Russland an ein lokales Managementteam unterzeichnet.

Mit den neuen Eigentümern wird das Geschäft unabhängig und unter einer anderen Marke operieren“, hieß es.

Die Vereinbarung muss noch von den Aufsichtsbehörden genehmigt werden.

„Mit diesem Verkauf schließt Holcim den Ausstieg aus dem russischen Markt ab, der im Einklang mit den Werten des Unternehmens steht, Geschäfte mit einem Höchstmaß an Verantwortung zu führen“, so der Pressedienst des Herstellers.

Er fügte hinzu, dass der Verkauf der Werke in Russland „keine signifikanten finanziellen oder kommerziellen Auswirkungen auf Holcim“ habe, da das Geschäft in Ro Die modernste Anlage in Kaluga wurde 2014 in Betrieb genommen und kostete rund 500 Millionen Euro.

Zuvor wurde berichtet, dass das US-Technologieunternehmen Nvidia den russischen Markt aufgrund des von Russland ausgelösten Krieges in der Ukraine komplett verlassen hat.

Nachrichten von Korrespondent.net in Telegram. Abonnieren Sie unseren Kanal https://t.me/korrespondentnet.

Übersetzer:    — Wörter: 227

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: