FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Einigung auf Importquote für ukrainische Kaltwalzen nach Russland erzielt

0 Kommentare

Der Handelskonflikt zwischen russischen und ukrainischen Herstellern von Kaltwalzen ist beigelegt, berichtet der Kommersant-Ukraine in seiner heutigen Ausgabe. Am Freitag informierten das Wirtschaftsministerium der Ukraine und das Ministerium für Entwicklung und Handel der Russischen Föderation über die Festlegung einer Exportquote dieser Produktklasse aus der Ukraine in der Größe des mittleren Volumens des Exports der letzten drei Jahre in Höhe von 200.000 Tonnen pro Jahr. Die ukrainischen Metallverarbeiter bezeichneten diese Lösung als erzwungen, doch sind bereit diese akzeptieren, um den Absatzmarkt nicht zu verlieren. Experten gehen davon aus, das sich dieser Meinung auch andere Hersteller, in Einzelnen das Nikopoler Eisenwerk und das Saporosher Eisenwerk, sich dem anschließen werden.

Der Wirtschaftsminister der Ukraine Anatolij Kinach informierte am Freitag darüber, dass das Ministerium für Entwicklung und Handel der Russischen Föderation und das Wirtschaftsministerium der Ukraine eine Vereinbarung unterzeichneten über die Lieferung von nahtlosen Kaltwalzen. Seinen Worten nach, können die ukrainischen Metallurgen in 2007 nicht mehr als 200.000 t dieser Produktion nach Russland exportieren. Die Vereinbarung, welche zum 1. Juli in Kraft tritt, ist auf drei Jahre angelegt und enthält eine jährliche Erhöhung der Quote um 5%. Der “Kommersant-Ukraine“ erinnert daran, dass im vergangenen Jahr seitens des russischen Ministeriums eine Antidumpinguntersuchung gegen die ukrainischen Lieferanten eingeleitet wurde, welche auf Importzölle hinauszulaufen drohte.

Die ukrainischen Unternehmen lieferten in 2006 240.000 t Kaltwalzen nach Russland, was einer Summe von 120 Mio. Dollar entspricht und damit 17% des russischen Marktes abdeckte. Den Daten des Wirtschaftsministeriums nach wurden 10 – 15% dieser Exporte vom Metallkombinat “Iljitsch” und 80 – 90% von “Saporoshstahl” gestellt.

Im Ministerium für Entwicklung und Handel der Russischen Föderation wurde mitgeteilt, das sie keine Zölle auf die ukrainischen Produkte einführen werden, doch die Importe dieser Produktgruppe begrenzen werden, da die ukrainischen Hersteller entschieden sich selbst zu beschränken. Den Worten des Vorsitzenden der Leitung des Metallkombinates “Iljitsch”, Wladimir Bojko, nach, war dieser Übergang nicht schwierig. “Der russische Absatzmarkt stellt für uns keine Priorität dar, die Quotierung wirkt nicht zurück auf unsere Arbeit.”, sagt er. Aber für “Saporoshstahl” war das ein erzwungener Schritt. “Dies ist für uns ein wichtiger Markt, deshalb gehen wir lieber zur Selbstbeschränkung über, als diesen ganz zu verlieren.”, wurde in der Unternehmung erklärt.

Der russische Markt ist sehr perspektivreich. Den Daten des informationsanalytischen Zentrums “Dershoswnischinform” nach, übersteigen die einschlägigen Indikatoren des russischen Marktes die des ukrainischen Marktes um das vierfache. In den letzten Jahren wuchsen einzelne Segmente des Marktes um 35 – 40%, dies bei steigenden Preisen. “Das Volumen der angenommenen Begrenzung — 200.000 Tonnen kann man als einen annehmbaren Kompromiss betrachten, welche den ukrainischen Exporteuren erlaubt ihre Marktposition zu behaupten.”, merkt der Analyst, Aleksandr Sirik, von “Dershoswnischinform” an. Er erklärt die Lösung des Konfliktes damit, als das die eingeleitete Untersuchung weitestgehend von politischen Motiven diktiert wurde. Der “Kommersant-Ukraine“ erinnert daran, dass die sofort nach dem Anfang der Untersuchung gegen die Kaltwalzenimporte, empfahl der Ausschuss für Ökologie der Duma dem Parlament sich an die Regierung zu wenden mit der Forderung eines vollständigen Moratoriums für den Import von ukrainischen Metallprodukten. Damals nahmen die Abgeordneten der Rada diese Entscheidung als ein Element in einem großen Handelskrieg zwischen der Ukraine und Russland auf.

Der Meinung des Vize-Präsidenten ukrainischen nationalen Komitees der Internationalen Handelskammer, Sergej Grischenko, nach, kann man ähnliche Entscheidungen bei anderen Produktarten, wo von russischer Seite Verfahren eröffnet wurden, erwarten.

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 577

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie wird das Jahr 2022 für die Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-6 °C  Ushhorod-6 °C  
Lwiw (Lemberg)-1 °C  Iwano-Frankiwsk1 °C  
Rachiw-9 °C  Jassinja-5 °C  
Ternopil-2 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)1 °C  
Luzk-1 °C  Riwne-3 °C  
Chmelnyzkyj-4 °C  Winnyzja-6 °C  
Schytomyr-5 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-6 °C  
Tscherkassy-7 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-6 °C  
Poltawa-9 °C  Sumy-12 °C  
Odessa-5 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-5 °C  
Cherson-5 °C  Charkiw (Charkow)-7 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-5 °C  Saporischschja (Saporoschje)-6 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-6 °C  Donezk-5 °C  
Luhansk (Lugansk)-2 °C  Simferopol-2 °C  
Sewastopol-1 °C  Jalta-1 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Die Ausweisung von russischen Staatsbürgern mag "Charme" haben, aber es würde wohl die Falschen treffen, der "kleine Mann" will doch den ganzen Scheiß ebenso wenig wie wir. Vermutlich wäre es auch...“

„Na ja, ein Konzentrationslager ist eine ablehnenswerte und menschenverachtende Eintichtung. Niemand auf diesem Planeten hat dieses zu organisieren und erst Recht sollte dort niemals jemand eingesperrt...“

„...Putin muss klar werden, dass er einen hohen Preis zahlen muss. Der erste Schritt wäre die Ausweisung aller russischer Staatsbürger in allen Nato & EU-Ländern und das Verlassne hat bis zum Ende...“

„Ukrainer- und Russen verhandelt und findet einen für beide Seiten akzeptablen Weg. Ihr habt keine andere Wahl. Gott sei Dank, spricht man auf beiden Seiten russisch, teilweise auch ukrainisch. Sprachliche...“

„Man muss es realistisch betrachten. Die Ukraine ist eine Demokratie, einer der wenigen der Ex-Sowjetunion, neben den baltischen Staaten. Die Ukraine ist nicht Teil der Nato. Sie hat KEINE Bündnispartner....“

„Vielleicht kann mir zwick mal erklären warum er immer so "aggressiv" seine Argumente mit Beleidigungen versucht zu bestärken. Ich bin ein Kasper und mbert ein Propagandist, das hilft nicht weiter, wirklich...“

„Ich glaub zum Thema Waffen sind wir sehr nah beisammen. Ich meinte auch nicht damit, dass Europa am Boden liegt, sondern, dass Europa nicht mit einer Stimme spricht.Sondern jede Nation eigen interessen...“

„Vielleicht kann mir zwick mal erklären warum er immer so "aggressiv" seine Argumente mit Beleidigungen versucht zu bestärken. Ich bin ein Kasper und mbert ein Propagandist, das hilft nicht weiter, wirklich...“

„Lieber Martin, rein geschichtlich betrachtet, kommt Russland bei Deiner Betrachtung zu schlecht weg. Im 2. WK war Russland bei Weitem nicht annähernd am Boden. Die Deutschen sehr wohl, der Wehrmacht ging...“

„Ist es da nicht natürlich wenn Russland irgendwann reagiert und eine imaginäre Grenze setzt? Verträge müssen von Beiden Seiten eingehalten werdeny sonst sind sie das Papier nicht wert. D Aus meiner...“

„War es nicht der Westen der vertraglich zugesichert hat die Nato nicht zu erweitern? Letztendlch ist die Nato größer und Russland hat geschwiegen. Nein Das ist ja totaler Unfug. Deswegen hast dich hier...“

„Vorkuta, Du hast Probleme mit Mainstream-medien, warum? Öffentlich rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten verlogen? Warum hast Du mit diesen Medien ein Problem? Weil Du Dich in der Minderheit befindest?...“

„Russland wurde nach dem Zerfall der SU vom Westen in vielen Bereichen verarscht, Russlands Schwäche ausgenutzt. Die russische Elite hatte beschlossen sich zu wehren und nach Jelzin hat man Putin installiert....“

„Wenn Russland und die Ukraine nicht fähig sind, durch Verhandlungen eine vernünftige, machbare Lösung zu finden, müssen sie mit den Konsequenzen leben. In der allgemeinen Form ist das nun wirklich...“

„Wenn Russland und die Ukraine nicht fähig sind, durch Verhandlungen eine vernünftige, machbare Lösung zu finden, müssen sie mit den Konsequenzen leben.“

„War es nicht der Westen der vertraglich zugesichert hat die Nato nicht zu erweitern? Und erneut: nein. iframe“

„War es nicht der Westen der vertraglich zugesichert hat die Nato nicht zu erweitern? Letztendlch ist die Nato größer und Russland hat geschwiegen. Ist es da nicht natürlich wenn Russland irgendwann...“

„Ansichtssache!? Besser ist es, sich seine eigene Sicht auf die Dinge zu binden, indem man soviel wie möglich in die Breite (auch ins Ausland) geht. Dann erfährt man unterschiedliche Sichtweisen und kann...“

„Das ist Ansichtssache. Habe den CICERO seit Jahren im Abonnement und bin zufrieden. Auf alle Fälle interessanter und objektiver als die "Mainstream-Medien" und die verlogenen öffentlichen Rundfunk- &...“

„Habe eben erst diese Diskussion hier entdeckt. Als Organisator des Deutschen Mittwochs-Stammtisches Kyjiw weise ich darauf hin, dass die Treffen wieder stattfinden werden, sobald die Corona-Situation übersichtlicher...“

„Lieber mbert, überall auf der Welt ist doch entscheidend, ob sich die jeweiligen Führung vor den anderen Militärmächten fürchten. Ob Demokratie- oder Diktatur ist völlig nebensächlich. Momentan...“

„1. Russland (die Sowjetunion) wurde ohne jeglichen Grund, von uns Deutschen, trotz Friedensvertrag, angegriffen und nahezu vernichtet. (Unternehmen Barbarossa). Zwei itzeklitzekleine Details, die Dir vielleicht...“

„Der Westen baut wieder im Mittelmeerraum mit marinen Übungen eine Drohkulisse auf, seit Jahren geplante Übungen heißt es. Die kann man aber auch absagen/ verschieben (wie einen Arzttermin) wenn etwas...“