Besatzer stehlen 300 Tonnen Getreide in Saporischschja - Regionale Militärverwaltung


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die Russen exportieren weiterhin das von den Ukrainern gestohlene Getreide. In der Region Saporischschja stahlen die Besatzer etwa 300 Tonnen Getreide. Dies teilten die regionalen Behörden am Freitag, den 20. Mai mit.

„Die Einwohner von Kamenka-Dneprovska berichten, dass die Russen gestern 10 Wagen mit 30 Tonnen Getreide aus dem Gebiet der Gemeinde abtransportiert haben. Und den Bewohnern des Dorfes Malaya Belozerkha zufolge nahmen die Eindringlinge Getreide aus den Kornspeichern der Bauern und Aktionäre mit“, heißt es in dem Bericht.

Gleichzeitig berichten die Einwohner des Dorfes Inzhenernoye im Bezirk Pology, dass sich sehr viele russische Militärangehörige in der Gemeinde aufhalten.

„Die Siedlung steht am Rande einer humanitären Katastrophe, außerdem mangelt es dort an Medikamenten. Die meisten Rentner können ihre Rente nicht erhalten“, stellte die regionale Militärverwaltung klar.

Zuvor hatte ein Berater des ständigen Vertreters der Ukraine bei den Vereinten Nationen, Serhij Dvornik, vor dem UN-Sicherheitsrat erklärt, dass Länder, die gestohlene landwirtschaftliche Produkte aus Russland in der Ukraine kaufen würden, als Komplizen des Verbrechens der Entführung angesehen werden könnten.

Putins Waffen. Der Krieg in der Ukraine führt weltweit zu einer Hungersnot.

Übersetzer:    — Wörter: 219

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: