Besatzer zwingen ukrainische Internetanbieter, sich mit russischen Netzen zu verbinden


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die Besatzer haben ukrainische Anbieter erpresst und bedroht, damit sie sich an russische Netze anschließen. Dies berichtet der staatliche Dienst der Ukraine für Sonderkommunikation.

„Der freie Zugang zu Informationen ist eine der größten Bedrohungen für den Feind in den vorübergehend besetzten Gebieten. Solange die Ukrainer die Wahrheit über den Verlauf des Krieges kennen, ist die russische Propaganda untätig. Deshalb versucht Russland ständig, die ukrainischen Internetnetze an sein eigenes, vom Geheimdienst kontrolliertes System anzuschließen, um den Zugang zu ukrainischen Ressourcen zu blockieren und die Handlungen der Ukrainer im Internet vollständig zu kontrollieren“, so der Bericht der staatlichen Sonderdienste.

Es wird berichtet, dass die Besatzer vor keiner Methode zurückschrecken und zu Erpressung und Androhung von Repressalien gegen diejenigen greifen, die sich weigern, mit dem Besatzungsregime zu „kooperieren“.

„Heute Morgen haben Terroristen des so genannten Russischen Föderalen Wachdienstes das Gelände der Firma Status in Cherson in Beschlag genommen und sämtliche Kommunikationseinrichtungen abgeschaltet. Jetzt erpressen sie das Management des Unternehmens damit, dass sie alle Geräte wegnehmen werden, wenn sie sich weigern, sich an das Krim-Netz anzuschließen“, heißt es in der Erklärung.

Die Staatliche Agentur für Sonderkommunikation weist darauf hin, dass solche Aktionen eine grobe Verletzung des Völkerrechts darstellen. „Wir nehmen alle Fälle auf und werden sie als Beweismittel in Verfahren gegen den Feind in internationalen Instanzen verwenden“, so der staatliche Dienst für Sonderkommunikation.

Übersetzer:    — Wörter: 258

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: