BJuT: Regierung bereitet Internet-Zensur vor


Das Kabinett bereitet angeblich eine Zensur für das Internet vor.

Dies erklärte das Mitglied der Fraktion des Blocks Julia Tymoschenko (BJuT), Olha Bodnar, auf einer Pressekonferenz.

Sie meldete dabei, dass das Kabinett einen Beschluss zur Lizenzierung von Internet-Zeitungen vorbereitet.

“Das ist für das Ministerkabinett sehr vorteilhaft, denn das Internet hat ein großes Auditorium und eine große Entwicklungsperspektive”, sagte die Abgeordnete.

“Es gibt keinen Zweifel daran, dass diese Zensur eine politische wird und das Ziel hat jegliche Kritik an der Regierung von Seiten der Opposition, wie auch die freie Äußerung von Bewertungen der Regierungshandlungen durch die Internetnutzer selbst zu sperren”, erklärte sie.

“Einfacher gesagt: die Gesellschaft wird von der Möglichkeit abgeschnitten, objektive Informationen zu erhalten, untereinander zu kommunizieren und sich zu vereinen, was die derzeitige Regierung am meisten fürchtet”, betonte Bodnar.

Die Abgeordnete erklärte ebenfalls, dass die Einführung der Lizenzierung es der Regierung erlaubt Steuern von den Seiteninhabern zu erheben, die, ihrer Meinung nach, “kaum für soziale Programme verwendet werden”.

Sie betonte dabei ebenfalls, dass die Fraktion von BJuT gegen Zensur bei Internet-Zeitungen eintritt und daher einen Gesetzentwurf zum Verbot von Zensur von Informationen registriert hat, die im Internet verbreitet werden.

“Erforderlich ist es maximale Einflusshebel auf die Regierung vorzusehen, damit sie es nicht vermag Internet-Zeitungen zu zensieren”, sagte Olha Bodnar.

Quelle: Ukrajinska Prawda

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 227

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: