Chernovetskyy reagiert auf das gegen ihn eröffnete Verfahren


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Der ehemalige Kiewer Bürgermeister Leonid Tschernowezkij hat erklärt, dass er das gegen ihn eröffnete Verfahren für ein „Missverständnis“ und den Krieg gegen die Ukraine für ein Verbrechen hält. Dies schrieb er am Montag, den 20. Juni, auf Facebook.

„Wie ich aus den Medien erfuhr, soll mich die Generalstaatsanwaltschaft über den Verdacht informiert haben. Ich kann mich dazu nicht äußern, da ich weder eine Vorladung noch andere Dokumente erhalten habe. Ich halte die Formulierung des in den Medien erhobenen Vorwurfs, es handele sich um „Aufrufe zur Änderung der Grenzen der Ukraine“, für ein völliges Missverständnis. Ich liebe und unterstütze die Vereinigte, gesunde, unabhängige und europäische Ukraine aufrichtig“, schrieb der ehemalige Bürgermeister der Hauptstadt.

Er fügte hinzu, dass er „als Geschäftsmann und Politiker sein Bestes tut, um der Ukraine zu helfen und sie so bald wie möglich zu gewinnen“.

Zuvor hatte die Generalstaatsanwaltschaft mitgeteilt, dass sie den ehemaligen Bürgermeister von Kiew wegen öffentlicher Aufrufe und der Verteilung von Materialien, in denen zur Änderung der Grenzen des ukrainischen Staatsgebiets und der Staatsgrenze aufgerufen wird, verdächtigt hat.

Übersetzer:    — Wörter: 211

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: