Ein Denkmal für Hetman Sagaidachny wurde im besetzten Mangusch abgerissen


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Russische Besatzer haben in der vorübergehend besetzten Stadt Mangusch in der Region Donezk ein Denkmal für den Hetman Petro Konashevych Sagaidachny abgerissen. Dies berichtete am Samstag, den 7. Mai, der Berater des Bürgermeisters von Mariupol, Peter Andrjuschtschenko, in seinem Telegramm-Kanal.

„In Mangusch haben die Besetzer heute ein Denkmal für Hetman Sagaidachnoy abgerissen… All dies geschieht unter sowjetischer Flagge“, schrieb er.

Die russischen Staatspropagandamedien stellten die Zerstörung des Denkmals in den Vororten von Mariupol als Demontage der unter Beteiligung des „neonazistischen Asow“ errichteten Denkmäler dar.

Die Lokalzeitung 0629.com.ua schrieb ihrerseits, dass die Eindringlinge neben dem Denkmal auch ein Steinkreuz am Denkmal für die Gefallenen des Zweiten Weltkriegs abmontiert hätten.

In Bezug auf die Zerstörung der Denkmäler betonte Andrjuschtschenko, dass die Besatzer alles auslöschen wollen, was die Ukraine verbindet – Sprache, Geschichte und Kultur.

//1plus1.video/video/embedded/GRsF3OD2.

Übersetzer:    — Wörter: 179

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: