"Drohnenangriff" auf russische Flotte in Sewastopol: Satellitenbilder aufgetaucht


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die ersten Satellitenbilder der Bucht im besetzten Sewastopol (Krim) nach einem möglichen Drohnenangriff auf die Schiffe der russischen Schwarzmeerflotte am 29. Oktober sind veröffentlicht. Dies berichtet das Militärportal Militarny unter Berufung auf den OSINT-Analysten Benjamin Pittet.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Bilder am 1. November um 5:35 und 11:06 Uhr aufgenommen wurden.

Der Satellit hat das Schiff der Admiral Grigorovich-Klasse im Schlepptau auf offener See aufgenommen. Innerhalb von fünf Stunden tauchte es in der Nähe der Anlegemauer der Streletskaya-Bucht in Sewastopol auf.

Nach Angaben des Militärzentrums ist es möglich, dass das Foto die Bewegung der Fregatte Admiral Makarov aufzeichnet. Die Art der möglichen Schäden durch einen Drohnenangriff lässt sich anhand des Fotos nicht feststellen…

Übersetzer:    — Wörter: 159

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: