DTEK-CEO zur Energiezerstörung: Wir werden eine bessere Infrastruktur aufbauen


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Rinat Achmetows DTEK wird als Reaktion auf die Angriffe auf Energieanlagen durch russische Invasoren eine neue und noch bessere Energieinfrastruktur aufbauen. DTEK-CEO Maxym Timtschenko sagte dies in einem Interview mit der Economic Pravda.

„Ich bin überzeugt, dass die Reaktionen auf die Zerstörung oder Beschlagnahme unserer Unternehmen neu sein werden – besser als zuvor. Die Zerstörung schmerzt mich natürlich, ebenso wie alle Mitarbeiter des Unternehmens. Aber es gibt eine innere Widerstandsfähigkeit, eine Widerstandsfähigkeit, die es einem nicht erlaubt, aufzugeben“, sagte er.

DTEK erwägt insbesondere den Bau eines Windparks. Im Moment befindet sich die gesamte Windenergieerzeugung des Unternehmens in den vorübergehend besetzten Gebieten.

„Ich glaube, das ist so eine ukrainische Eigenschaft: Wenn Sie mehr Druck auf uns ausüben, werden wir mehr Widerstand leisten und mehr sein“, schloss Timtschenko.

DTEK will auch weiterhin in „grüne“ Energie investieren, trotz des Krieges…

Übersetzer:    — Wörter: 177

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: