FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Budanow hat neue Details über den Mord an Kirejew bekannt gegeben

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Der Banker Denis Kirejew war Mitarbeiter der Hauptdirektion für Nachrichtendienste des Verteidigungsministeriums. Er wurde in einem Auto des Sicherheitsdienstes der Ukraine getötet und seine Leiche auf die Straße geworfen. Dies sagte der Leiter der Hauptdirektion des Nachrichtendienstes des Verteidigungsministeriums, Kirill Budanow, in einem Interview mit Radio Liberty.

Der Leiter des militärischen Nachrichtendienstes betonte, dass er keine Einzelheiten bekannt geben könne, da die Ermittlungen zum Tod Kirejews noch andauerten und vom Staatlichen Ermittlungsamt geführt würden. Budanow betonte jedoch, dass der Bankier Denis Kirejew kein Doppelagent, sondern ein langjähriger Mitarbeiter der Hauptdirektion des Nachrichtendienstes gewesen sei.

„Er hat mit allen ehemaligen Leitern unserer Struktur über viele Jahre zusammengearbeitet… Und ein gewichtiges, meiner Meinung nach, mein Argument wäre, dass er hier jeden Test bestanden hat, einschließlich eines Lügendetektortests. Auch das ist dokumentiert, aufgeschrieben, und alles liegt hier in den Archiven“, sagte Budanow.

Ihm zufolge wurde Kirejew am Tag seines Todes in das Büro des ukrainischen Sicherheitsdienstes gerufen und sollte dann zu den Verhandlungen zwischen der Ukraine und Russland in Belarus fahren. Der Banker schaffte es jedoch nicht bis zum 200 Meter entfernten Büro des Sicherheitsdienstes der Ukraine. Er wurde von Alfa-Beamten festgenommen und in einen Kleinbus verfrachtet, wo er getötet wurde.

„Die Fakten sind: eine Person, die auf Einladung des Sicherheitsdienstes der Ukraine zum Gebäude des Sicherheitsdienstes der Ukraine geht, wird nach 200 Metern, ohne das Gebäude zu erreichen, abgefangen, etwas weiter als dieses Gebäude weggebracht und die Leiche wird auf die Straße geworfen“, sagte der Leiter der Hauptdirektion des Nachrichtendienstes.

Budanow betonte jedoch, dass er die Leute, die Kireev „hingerichtet“ haben, persönlich kennt. Er fügte hinzu, dass er den Vorfall mit dem damaligen Leiter des ukrainischen Sicherheitsdienstes, Iwan Bakanow, besprochen habe, dieser aber nicht in der Lage gewesen sei, den Vorfall zu erklären. Dies war Budanows letztes Gespräch mit Bakanow.

Der ermordete Kireyev entpuppte sich als ukrainischer Geheimdienstoffizier.

Übersetzer:    — Wörter: 346

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod0 °C  
Lwiw (Lemberg)0 °C  Iwano-Frankiwsk2 °C  
Rachiw-1 °C  Jassinja-3 °C  
Ternopil0 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)0 °C  
Luzk0 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj-1 °C  Winnyzja-1 °C  
Schytomyr-2 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-2 °C  
Tscherkassy0 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-1 °C  
Poltawa-2 °C  Sumy-2 °C  
Odessa-1 °C  Mykolajiw (Nikolajew)-1 °C  
Cherson-2 °C  Charkiw (Charkow)-1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-1 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk-1 °C  
Luhansk (Lugansk)0 °C  Simferopol0 °C  
Sewastopol3 °C  Jalta3 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Die Ukrainer werden vom Westen mit sehr großer Wahrscheinlichkeit keine Waffen erhalten, mit welchen sie Tief in das russische Staatsgebiet hineinwirken können. Und dazu gehören nun mal Kampfjets, womit...“

„Abwarten und Tee trinken. Die neuen Waffenlieferungen machen im Grunde nur Sinn, wenn die Panzer in den der verbundenen Waffen eingebunden sind, dazu gehört auch die Unterstützung aus der Luft. Da sehe...“

„Ja und nochmals Ja! Eurofighter Typhoon und F-16 Flying Falcon, das sind die Gamechanger. Zusätzlich Staffeln, zusammengestellt aus Düsenjägern russicher Provenienz. Mig 29 als Beigabe apostrophieren...“