Ehemaliger Zentralbankchef prognostiziert Verschärfung der Wirtschaftskrise in der Ukraine


Der Berater der Premierministerin Sergej Tigipko prognostiziert eine Verschärfung der finanzökonomischen Krise im Herbst.

Dies sagte er in einem Interview mit dem Fernsehsender ICTV am 21. Juni.

“Der Boden wird bei uns irgendwo drei bis vier Monate danach erreicht, wenn die Märkte der Europäischen Union und den USA sich wieder beleben. Derzeit ist der Boden noch nicht erreicht und ich denke, dass es im Herbst noch schlechter werden könnte”, sagte Tigipko.

Gleichzeitig unterstrich er, dass derzeit in der Ukraine eine gewisse makroökonomische Stabilität zu verzeichnen ist.

Tigipko betonte, dass die weitere Entwicklung der Ereignisse von den Handlungen des Ministerkabinetts und der Nationalbank abhängen wird.

Vorher wurde mitgeteilt, dass Tigipko keine Grundlage für eine Abwertung der Hrywnja sieht.

Tigipko hatte sich entschieden seine Beratungsposition bei Timoschenko niederzulegen und sich auf seine Präsidentschaftswahlkampagne zu konzentrieren, doch die Entscheidung der Regierung über seine Entlassung ist bislang noch nicht veröffentlicht worden.

Quelle: Ukrajinski Nowyny

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 153

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: