Ehemaliger Zentralbankpräsident wird bei den Präsidentschaftswahlen antreten


Sergej Tigipko, Berater von Premierministerin Julia Timoschenko, beabsichtigt für den Posten des Präsidenten zu kandidieren.

Dies sagte er im Programm des Fernsehsenders TWi am 26. April.

“Das ist meine Entscheidung, die ich umsetze”, sagte er auf die Frage antwortend, ob das Gerede einer möglichen Kandidatur Tigipkos bei den Präsidentschaftswahlen den Tatsachen entspricht.

Auf die Kommentare einiger Experten, die seine Kandidatur als technische sehen, merkte Tigipko an, dass in der jetzigen instabilen Situation es praktisch unmöglich sein wird Wahlresultate zu prognostizieren.

“Was mit den Ratings der heutigen Hauptkandidaten in zwei Monaten sein wird, weiß niemand”, unterstrich er.

Seine Rückkehr in die Politik, lässt sich auch nicht von möglichen gemeinsamen Verfassungsänderungen durch die Fraktionen der Partei der Regionen und des Blockes Julia Timoschenko aufhalten.

“Meiner Auffassung nach, muss man dann erst recht in die Politik gehen – es eröffnet sich ein weites Feld für die Arbeit. Denn wenn diese beiden Kräfte sich vereinigen, verlieren eindeutig beide”, sagte er.

Tigipko erklärte, dass er die Entwicklungen im Lande für nicht richtig hält und kein passiver Beobachter bleiben möchte.

Im März 2008 wurde Tigipko vom Ministerkabinett zum Berater der Premierministerin ernannt.

Während der Präsidentschaftswahlen 2004 führte Tigipko den Wahlkampfstab des damaligen Präsidentschaftskandidaten Wiktor Janukowitsch an, doch im November 2004 verließ er den Posten und trat gleichzeitig von dem Posten des Zentralbankpräsidenten zurück.

Danach erklärte er, dass er nicht beabsichtigt in die Politik zurückzukehren.

Quelle: Ukrajinski Nowyny

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 238

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: