Ein Einwohner der Region Charkiw, der als Söldner für das private Militärunternehmen Wagner tätig war, wurde in Abwesenheit über den Verdacht informiert


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Ein Einwohner der Region Charkiw, der als Söldner für das private Militärunternehmen Wagner tätig war, wurde in Abwesenheit über den Verdacht der Beteiligung an den Aktivitäten einer illegalen bewaffneten Gruppe informiert. Dies teilte die Generalstaatsanwaltschaft der Ukraine mit.

„Den Ermittlungen zufolge schloss sich ein Einwohner des Dorfes Wasyschtschewo im Bezirk Charkiw 2014 der so genannten taktischen Gruppe Karpaty an, die Teil des privaten Militärunternehmens Wagner ist, dessen Söldner Sabotageakte im Rücken der ukrainischen Armee durchführen. Anschließend wurde der Mann in der Region Krasnodar der Russischen Föderation, wo die besagte RTG ihren Sitz hat, als Gewehrschütze eingesetzt. Nach seiner „Initiation“ kämpfte der Wagnerovets auf der Seite des Aggressorlandes in den vorübergehend besetzten Gebieten in der Region Donezk, und nach dem 24. Februar verlegte er seinen Wohnsitz in Richtung Charkiw“, so die Generalstaatsanwaltschaft.

Es wird auch berichtet, dass die Donezker Pseudo-Regierung dem Mann 2015 das Abzeichen „St. Georgs-Kreuz der Donezker Volksrepublik“ für „loyale Dienste“ für die Invasoren verliehen hat.

Übersetzer:    — Wörter: 197

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: