Ein Eisenbahnarbeiter sprengte sich in der Region Sumy auf einer Landmine in die Luft


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Ein Mitarbeiter von Ukrsalisnyzja in der Region Sumy hat sich auf einer Antipersonenmine in die Luft gesprengt. Dies teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Dienstag, 26. April, mit.

„Unter Verletzung der Genfer Konvention zum Schutz der Zivilbevölkerung haben die russischen Besatzer Minen auf den Gemeinschaftsflächen des Dorfes Nishnaja Syrowatka im Bezirk Sumy gelegt. am 23. April, gegen 7.00 Uhr morgens, sprengte sich ein 29-jähriger Angestellter von Ukrsalisnyzja auf dem Rückweg vom Bahnhof zu seinem Wohnort auf einem Motorrad in die Luft“, heißt es in der Erklärung.

Das Opfer erlitt körperliche Verletzungen und eine schwere Gehirnerschütterung.

Es wird ein Ermittlungsverfahren wegen Verletzung der Kriegsgesetze und -bräuche (Artikel 438 Teil 1 des Strafgesetzbuches der Ukraine) durchgeführt.

Zuvor hatten sich zwei Förster in einer Mine in der Region Kiew in die Luft gesprengt. Einer von ihnen starb, der andere wurde verletzt und liegt im Krankenhaus.

Übersetzer:    — Wörter: 180

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: