Femen sägen katholisches Kreuz für die Opfer der stalinistischen Repressionen um


In Kiew versuchte die Frauengruppe „Femen“ sich am Freitag den Protesten gegen die Verurteilung der Putin-Gegnerinnen „Pussy Riot“ anzuschließen. Als Mittel ihres Protests gegen die russisch-orthodoxe Kirche Moskauer Patriarchats wählten sie das Umsägen eines Kreuzes im Zentrum von Kiew, unweit des Maidans.

Dieses Kreuz ist jedoch eines der griechisch-katholischen Kirche und wurde zum Gedenken an die Opfer der stalinistischen Repressionen errichtet. Bis zum 2. Weltkrieg befand sich an dieser Stelle die NKWD-Verwaltung, in deren Kellern Erschießungen stattfanden. Das Kreuz wurde von Westukrainern in der Zeit der Orangen Revolution aufgestellt.

Gegen die Teilnehmerinnen der Aktion wurde von der Miliz ein Verfahren wegen Gruppen-Rowdytums eingeleitet. Damit drohen ihnen bis zu vier Jahre Gefängnis. Verhaftungen wurden noch nicht gemeldet.

Quellen:
Femen
Ukrajinska Prawda
Kriminalnyj Kodeks Ukrajiny
Pressemeldung der Kiewer Miliz

Autor:   Andreas Stein  — Wörter: 133

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: