Frankreich weigert sich, die Taliban-Regierung in Afghanistan anzuerkennen - FCO


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Westi. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die Vertreter der radikalen Taliban, die in Afghanistan die Macht übernommen haben, haben ihre Versprechen gegenüber der internationalen Gemeinschaft nicht eingehalten, so dass Paris sich weigert, die von den Taliban gebildete neue Regierung anzuerkennen. Dies sagte der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian am Samstagabend auf France 5.

„Frankreich lehnt jegliche Beziehungen zu dieser Regierung ab“, sagte Le Drian und betonte, dass die Taliban ihre Versprechen nicht eingehalten hätten.

Der französische Diplomatiechef erinnerte daran, dass Frankreich von der Bewegung gefordert hatte, jeden, der ausreisen wolle, ungehindert passieren zu lassen, die freie Lieferung humanitärer Hilfe u.a. in Gebiete zuzulassen, die nicht unter direkter Kontrolle der Taliban stehen, die Menschenrechte zu achten, insbesondere die Rechte der Frauen und das Recht auf Bildung, und schließlich jegliche Zusammenarbeit mit Al-Qaida abzulehnen.

„Sie haben in den letzten Tagen gesagt, dass sie nicht nur Ausländern, sondern auch Afghanen anbieten, das Gebiet in Frieden zu verlassen, und haben eine inklusive Regierung versprochen, aber am Ende haben sie gelogen“, schloss Le Drian.

Der Minister fügte hinzu, dass Frankreich einen Botschafter in Afghanistan hatte und formell immer noch hat.

„Wir haben technische Gespräche geführt, um die Evakuierung von etwa 3.000 Menschen aus Kabul sicherzustellen, aber es geht nicht um Anerkennung. Wir erwarten von den Taliban, dass sie handeln. Sie brauchen eine wirtschaftliche Atempause, sie brauchen internationale Beziehungen“, so der Minister abschließend.

Übersetzer:    — Wörter: 262

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: