Generalstaatsanwaltschaft dementiert ebenfalls die Fälschungsvorwürfe in Bezug auf die Vergiftung Juschtschenkos


Die Generalstaatsanwaltschaft dementierte die Version der Vortäuschung einer Vergiftung Präsident Juschtschenkos mit Dioxin während des Präsidentschaftswahlkampfes im Jahre 2004.

Dies ist einer Pressemitteilung der Generalstaatsanwaltschaft zu entnehmen.

“Die Version einer ‘künstlichen Schaffung von Beweisen für die Vergiftung’ über die Anreicherung des Bluts von Juschtschenko mit Dioxin durch Vertreter amerikanischer Geheimdienste, die im Bericht (der Ermittlerin Larissa) Tscherednitschenkos dargelegt wurde, wird durch die Schlüsse der gerichtsmedizinischen Expertise, der Krankheitsgeschichte Juschtschenkos und den Ergebnissen der systematischen Laboruntersuchungen der biologischen Proben im Zeitraum von Januar 2005 bis Juni 2008, Befragungen von Ärzten, Wissenschaftlern und Experten widerlegt”, heißt es in der Erklärung.

Die Generalstaatsanwaltschaft bezeichnete die Erklärung der Untersuchungskommission der Werchowna Rada als nicht den Tatsachen entsprechend. In dieser wurde behauptet, dass die Ermittlergruppe der Generalstaatsanwaltschaft nur eine Version der Vergiftung Juschtschenkos untersucht – die Existenz von Beweisen, welche die Tatsache von Manipulationen des Blutes des Opfers bestätigen.

In der Erklärung wird unterstrichen, dass die Vergiftungssache Juschtschenkos von allen Seiten untersucht wird. Es wurden mehrere Versionen überprüft, darunter eine mögliche Lebensmittelvergiftung, eine fahrlässige Vergiftung mit Dioxin, eine Gesundheitsschädigung in Ergebnis einer möglichen Anwendung kosmetischer Mittel, von Stammzellen und anderen Präparaten.

Alle aufgeführten Versionen bestätigten sich nicht, betont der Pressedienst.

In der Ermittlung wurde festgestellt, dass Juschtschenko vorsätzlich mit dem toxischen Mittel 2,3,7,8-TChDD (Tetrachlorodibenzo-Para-Dioxin) vergiftet wurde, mit dem Ziel ihn zu ermorden.

Derweil wird eine Überprüfung durchgeführt, Zeugen befragt und Anfragen gerichtet, darunter an den Vorsitzenden der parlamentarischen Kommission und Abgeordneten der Partei der Regionen, Wladimir Siwkowitsch, um ihm entsprechende Audioaufzeichnungen und Schlussfolgerungen der Experten vorzulegen. Die Initiatorin dieser Überprüfung – die Ermittlerin Tscherednitschenko – hat die Herausgabe konkreter Hinweise und Erklärungen zu den Gründen für die Zusammenstellung dieses Berichts verweigert.

Der Grund für ihre Entlassung ist die Reorganisierung im Apparat der Generalstaatsanwaltschaft.

Die Untersuchungskommission der Rada zur Untersuchung der Umstände der Vergiftung Juschtschenkos fordert von der Generalstaatsanwaltschaft und dem Sicherheitsdienst der Ukraine die Einleitung eines Strafverfahrens aufgrund des Fakts der Fälschung der Vergiftung des Präsidenten mit Dioxin.

Juschtschenko selbst denkt, dass die Bildung dieser Kommission durch die Rada auf eine Verzögerung der Ermittlungen zur Vergiftung abzielt.

Anfang Juni 2008 hatte die Generalstaatsanwaltschaft die Unbestreitbarkeit der Vergiftung Juschtschenkos im Jahre 2004 verkündet.

Quelle: Ukrajinski Nowyny

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 371

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: