Inzwischen ist bekannt, wie viele Zivilisten sich noch in Awdijiwka aufhalten


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Etwa 2,5 Tausend Zivilisten halten sich noch in Awdijiwka in der Region Donezk auf, in deren Nähe die Kämpfe weitergehen. Der Leiter der zivil-militärischen Verwaltung der Stadt Avdyivka, Witalij Barabash, sagte dies am Mittwoch, den 3. August, in einer Sendung von Radio Svoboda.

Er sagte, dass die in der Siedlung verbliebenen Einwohner unter „unmenschlichen Bedingungen“ leben. Sie haben weder Wasser noch Gas, und der Strom ist für etwa drei Monate abgeschaltet.

„Wir versuchen, Wasser zu besorgen, aber es ist sehr schwierig, das zu tun. Die Stadt wird etwa 20 Mal am Tag beschossen“, sagte er.

„Mehrere Tage hintereinander versucht der Feind unaufhörlich, die Stadt anzugreifen. Alles unter dem Schutz der Artillerie und der Luftfahrt. Fast jeden Tag schlägt die Luftfahrt zweimal am Tag zu. Sie arbeiten mit allen verfügbaren Artilleriesystemen. Sie verwenden „Soncepecks“ und „Iskander“. Sie setzen ferngesteuerte Minen ein“, fügte er hinzu.

Laut Barabasch sind noch 10 % der Bevölkerung, die sich vor der russischen Invasion in der Stadt befand, in der Stadt geblieben.

Zuvor hatte der Präsident erklärt, dass sich die Situation mit der Offensive der russischen Truppen auf zwei Vororte von Donezk – Peskow und Awdijiwka – zu einer wahren Hölle entwickelt habe…

Übersetzer:    — Wörter: 236

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: