Janukowitsch droht damit Außenminister Grischtschenko zu entlassen, wenn das Assoziierungsabkommen mit der EU nicht in diesem Jahr unterzeichnet wird


Das Außenministerium der Ukraine erhielt die strikte Anweisung den Abschluss der Verhandlungen und die Paraphierung des Assoziierungsvertrages mit der EU in diesem Jahr zu jedem Preis zu erreichen.

Darüber schreibt die Zeitung Kommersant-Ukraine unter Verweis auf eine informierte Quelle in der Präsidialadministration.

“Auf einem der Treffen warnte Wiktor Janukowitsch Außenminister Konstantin Grischtschenko: wenn es zum neuen Jahr keinen Vertrag gibt, dann wird Grischtschenko entlassen. Also ist das Außenministerium motiviert”, teilte der Gesprächspartner mit.

Unter diesen Bedingungen beschränken sich die ukrainischen Diplomaten nicht auf Treffen und Gespräche – den Standardmechanismen zur Beeinflussung der europäischen Partner. Den Informationen der Zeitung nach ist das Außenministerium ebenfalls zum Kampf auf dem Medienfeld übergegangen, indem es sich mit europäischen Zeitungen auf die Platzierung von Artikeln geeinigt hat, die dazu dienen sollen den europäischen Abgeordneten und Beamten zu beweisen, dass Ex-Premierin Julia Timoschenko tatsächlich eine Verbrecherin ist und eine Strafe für ihre Tätigkeit auf dem Premiersposten erhalten sollte.

Vorher tauchte die Information darüber auf, dass die EU die Möglichkeit einer teilweisen Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens mit der Ukraine aufgrund der Timoschenko-Sache diskutiert.

Quelle: Lewyj Bereg

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 184

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: