Juschtschenko entlässt stellvertretenden Geheimdienstchef nach Skandal mit gefälschtem Historikerdiplom


Gestern Abend hat Präsident Wiktor Juschtschenko den Stellvertreter des Vorsitzenden des Sicherheitsdienstes der Ukraine, Andrej Kislinskij, entlassen. Der ehemalige Stellvertreter erklärte dem “Kommersant-Ukraine“, dass er die Entscheidung des Staatsoberhauptes unterstützt.

Der Erlass Wiktor Juschtschenkos zur Entlassung Andrej Kislinskijs vom Posten des Stellvertreters des Leiters des Sicherheitsdienstes der Ukraine erschien spät abends auf der Seite des Präsidenten. Im Dokument wird diese Entscheidung nicht erklärt. Wie bekannt ist, befand sich Andrej Kislinskij im Zentrum eines Skandals, der in Verbindung mit Zweifeln an der Echtheit seines Diplomes der Beendigung der Fakultät für Geschichte der Kiewer Schewtschenko-Universität aufkam. Am Montag veröffentlichte der Minister für Bildung und Wissenschaft, Iwan Wakartschuk, die Resultate der Arbeit einer Kommission, gemäß deren Kislinskij nicht an dieser Hochschule ausgebildet wurde.

Von der Unterzeichnung des Erlasses erfuhr Kislinskij vom “Kommersant-Ukraine“. “Mit mir hat niemand zu diesem Thema geredet”, gab er gegenüber dem “Kommersant-Ukraine“ zu. “Ich habe natürlich diese Möglichkeit nicht ausgeschlossen, doch dachte ich nicht, dass dies so schnell geschieht. Der Präsident ist richtig vorgegangen – er hat den Sicherheitsdienst aus dem Feuer genommen. Jetzt werde ich, auch wenn es lustig klingt, in einer Schule als Geschichtslehrer arbeiten”.

Alexander Swiridenko

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 207

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: