Keine Steuererhöhung geplant - Finanzministerium


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Das Ministerkabinett hat jedoch keine Pläne, die Steuern in der Ukraine zu erhöhen, aber eine Rückkehr der Mehrwertsteuersätze auf Einfuhren und der Einfuhrzölle wird in Betracht gezogen. Dies gab Finanzminister Sergii Martschenko am Donnerstagabend, den 26. Mai, während eines Telefonspots bekannt.

„Wir sehen keine Erhöhung der Steuern vor, wir stellen keine strengen Bedingungen für ihre Zahlung. Wir wollen ein gut funktionierendes Steuer- und Zollsystem wiederherstellen, um den Haushalt ausgleichen zu können“, sagte der Leiter des Finanzministeriums.

Ihm zufolge geht es in der ersten Phase um die Rückführung der Mehrwertsteuersätze auf Einfuhren und der Einfuhrzölle. Martschenko glaubt, dass dies zur Unterstützung der ukrainischen Wirtschaft beitragen wird.

Gleichzeitig erklärte der Minister, dass im Falle eines längeren Krieges zu dem bis zum 24. Februar geltenden Steuersystem zurückgekehrt werden müsse.

„Diese Entscheidung ist erzwungen“, fügte er hinzu.

Martschenko betonte, dass der Staat keine anderen Möglichkeiten zur Finanzierung der Armee habe als die Zahlung von Steuern. Die Ukraine kann nicht dauerhaft Mittel für den Unterhalt der Truppen aufnehmen…

Übersetzer:    — Wörter: 202

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: