Klitschko und Tschernowezkij hatten ein kleines Wortgefecht im Kiewer Stadtrat


Der Bürgermeister von Kiew, Leonid Tschernowezkij, beschuldigte Vitali Klitschko, Vorsitzender der Fraktion des gleichnamigen Blockes im Stadtrat, der schlechten Arbeit.

Dies sagte er, vor den Abgeordneten des Kiewer Stadtrates auftretend.

“Sie haben keinen Plan (zur Überwindung der Krise in Kiew), außer den Plan zum nächsten Boxkampf; er existiert nicht und es gab nie einen. Sie arbeiten und leben nach dem Plan ihrer Boxkämpfe und mehr nicht. Und sie reden nicht überzeugend”, sagte Tschernowezkij, sich an Klitschko wendend.

Das Wortgefecht zwischen dem Bürgermeister und Klitschko entstand danach, als Tschernowezkij den Abgeordneten über seine Arbeit berichtete und diese dem Bürgermeister ihre Fragen stellten.

Klitschko fragte den Bürgermeister, wann dieser real und nicht virtuell beginnt die Stadt zu verwalten und sein Programm zur Überwindung der Krise vorstellt.

Als Antwort darauf sagte Tschernowezkij, dass er ihn als Abgeordneten und Sportler achtet, doch erklärte er, dass Klitschko sich während der ganzen Amtszeit Tschernowezkijs sich mit diesem persönlich nur einmal getroffen hatte und ihn dabei darum bat, ihn bei der Zuweisung eines Grundstückes von etwa 2ha für die Errichtung eines Boxklubs zu unterstützen.

“Alle Fragen, die sie stellen, sind lustlos, sie gleichen nicht (den Fragen) eines Helden, sie gleichen denen eines Querulanten”, sagte Tschernowezkij Klitschko.

Danach drehte sich Klitschko zu Tschernowezkij um (Klitschko sprach von der Tribüne, während Tschernowezkij hinter ihm im Präsidium saß) und sagte, dass die Worte des Bürgermeisters eine Lüge seien.

Tschernowezkij schlug ihm daraufhin vor sich an ein Gericht zu wenden.

Der Bürgermeister erklärte, dass er 24h arbeitet und empfahl Klitschko nicht auf dem Vulkan zu tanzen.

Nach diesem Wortwechsel forderte der Stellvertreter des Bürgermeisters und Sekretär des Kiewer Stadtrates, Oles Dowgij, Klitschko auf seinen Platz im Sitzungssaal einzunehmen und die Fraktionen konkrete Fragen zu stellen und keine Wortgefechte zu organisieren.

Er gab einer anderen Fraktion das Wort, wonach der Block Klitschko geschlossen die Tribüne und das Präsidium blockierte, dabei erneut das Wort für Fragen fordernd.

Jedoch erklärte Dowgij, dass der Block seine Frage später stellen kann und im Ergebnis begaben sich die Abgeordneten der Fraktion wieder zurück auf ihre Plätze im Saal und die Arbeit wurde fortgesetzt.

Quellen:
Ukrajinski Nowyny
UNIAN

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 355

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: