Mehr als 100 "Wagneristen" könnten bei der Explosion in Popasna - Hajdaj getötet worden sein


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Westi. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Angriff der ukrainischen Streitkräfte auf das Hauptquartier des russischen privaten Militärunternehmens Wagner im vorübergehend besetzten Popasna wurden wahrscheinlich mehr als 100 russische Söldner ausgeschaltet. Der Leiter der Militärverwaltung der Region Luhansk, Hennadij Hajdaj, gab dies in einem nationalen Telethon und in seinem Telegramm bekannt.

„Unsere Region hält tapfer ihre Verteidigung aufrecht. Ein weiterer Beweis war der „Slam Dunk“ in Popasna mit dem Tod der Wagnerianer. Wir werden noch keine Einzelheiten nennen. Aber wenn sich herausstellt, dass am Ende mehr als 100 Wagnerianer des Führungspersonals getötet wurden, wird das für uns keine Neuigkeit mehr sein“, sagte Hajdaj in einer Erklärung.

Der Beamte riet, einen offiziellen Bericht des Generalstabs der Streitkräfte der Ukraine abzuwarten, merkte aber an, dass der Kurator des privaten Militärunternehmens, Jewgeni Prigoschin, höchstwahrscheinlich nicht verletzt wurde, aber seine Stellvertreter unter den Getöteten waren, heißt es.

am 14. August berichteten russische Medien und Telegrammkanäle über den Angriff der ukrainischen Streitkräfte auf das Hauptquartier des „privaten Militärunternehmens Wagner“ in der besetzten Stadt Popasna in der Region Luhansk, von dem ein russischer Militärkorrespondent am Vortag ein Foto veröffentlicht hatte…

Übersetzer:    — Wörter: 215

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: