Das Ministerkabinett hat neue Sanktionen gegen Russland vorbereitet


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Das Ministerkabinett hat beschlossen, Sanktionen gegen russische Archäologen und einige ausländische Forscher wegen illegaler Ausgrabungen auf der vorübergehend besetzten Krim zu verhängen. Dies teilte das Ministerium für die Wiedereingliederung der vorübergehend besetzten Gebiete am Freitag, den 1. Juli, mit.

Es wird darauf hingewiesen, dass gegen russische Wissenschaftler Sanktionen wegen der Teilnahme an archäologischen Ausgrabungen auf der Krim und in Sewastopol von September 2019 bis Oktober 2020 verhängt werden.

„Insbesondere unter der Ägide des Instituts für Archäologie der Russischen Akademie der Wissenschaften fanden eine Reihe illegaler archäologischer Ausgrabungen statt. Darüber hinaus waren einige ausländische Forscher an Untersuchungen der genuesischen Befestigungsanlagen auf der Krim und der illegalen Umbettung von im Krimkrieg 1853-1856 gefallenen Soldaten beteiligt“, heißt es in dem Bericht.

Sanktionsvorschläge werden dem Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrat der Ukraine vorgelegt…

Übersetzer:    — Wörter: 168

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: