Der Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat hat eine gefälschte Meldung über die Erschießung eines Soldaten der ukrainischen Streitkräfte dementiert


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Eine gefälschte Meldung über die Erschießung eines Soldaten macht im Internet die Runde. Dies berichtet das Zentrum für Desinformationsbekämpfung des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates.

Das Foto zeigt, dass das „Dokument“ Fehler enthält, die von russischen Propagandisten gemacht wurden, die der ukrainischen Sprache nicht mächtig sind: Im ukrainischen Text wurde der Leutnant als „junior“ bezeichnet, während es „jung“ heißen sollte, der Nachname ist ebenfalls mit dem russischen Klang aufgeführt, das Datum hat den Buchstaben g, der „Jahr“ bedeutet, während es im Ukrainischen „r“- „rik“ heißen sollte.

„Ein weiterer grober Fehler, der die Fälschung entlarvt: Der Bericht ist am 4. Juni 2022 im Namen von Oberst D.V. Brizhynsky verfasst, der das Kommando bis zum 21. Januar 2022 innehatte, danach übernahm Oberst R.M. Schewtschuk das Kommando (auf dem Foto blau unterlegt). Mit diesem gefälschten Dokument versucht die Rospropaganda, die Streitkräfte der Ukraine zu diskreditieren, indem sie von fiktiven Gräueltaten in der ukrainischen Armee spricht“, heißt es in der Erklärung.

Übersetzer:    — Wörter: 196

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: