FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

Janukowitsch warnt vor Zwangsukrainisierung

Der Vorsitzende der Partei der Regionen, Wiktor Janukowitsch, vor Delegierten des zweiten allukrainischen Kongresses von Abgeordneten aller Ebenen auftretend, erklärte, dass er die Ukraine als multikulturelles und tolerantes Land sieht.

„Eine gewaltsame Ukrainisierung des Südostens der Ukraine wird einen gegenteiligen Effekt verursachen. Die Regierung provoziert eine nie gesehene scharfe Trennung der ukrainischen Kultur. Dies beweist die Erfahrung der Russifizierung der westlichen Ukraine. Sie haben dies, wahrscheinlich, vergessen.“, merkte Janukowitsch an.

Seinen Worten nach, gibt es in der Westukraine faktisch keine russischen Schulen mehr und werden russische Theater geschlossen. „Unsere Pflicht ist es das kulturelle Erbe der Ukraine zu bewahren. Die russische Sprache verteidigend, verteidigen wir die Ukrainer, welche sich momentan außerhalb der Grenzen befinden.“, erklärte Janukowitsch.

Der Vorsitzende der Regionalen kritisierte gleichfalls den Ausschluss von russischen Schriftstellern ukrainischer Herkunft aus dem literarischen Schulprogramm – Nikolaj Gogol, Wladimir Korolenko, Konstantin Paustowskij und anderen.

„Unsere Pflicht ist es das kulturelle Erbe in allen seinen Varianten zu bewahren. Wir sind verpflichtet in unserem Land die europäischen Standarts der Multikulturalität und der Toleranz zu stärken.“, resümierte Janukowitsch.

Er erklärte gleichfalls, dass die Anerkennung der Unabhängigkeit des Kosovos eine ernsthafte Bedrohung für die europäische Sicherheit darstellt. Dabei unterstrich Janukowitsch, dass die Partei der Ukraine, im Unterschied zu den offiziellen Machthabern, eine deutliche Position in dieser Frage vertritt.

Er ist sich sicher, dass in der momentanen geopolitischen Situation der blockfreie Status der Ukraine mehr ihren nationalen Interessen entspricht. Doch erklärte er, dass er weiterhin auf einem allukrainischen Referendum zur Entscheidung der Frage des NATO-Beitritts besteht.

„Wenn unsere Position zum Handlungsplan zum NATO-Beitritt oder dem Referendum nicht berücksichtigt wird, dann sind wir bereit uns zur Unterstützung an das Volk zu wenden. Und dieses wird, da bin ich sicher, seine Meinung sagen.“, erklärte der Vorsitzende der Partei der Regionen.

Er unterstrich gleichfalls, dass die Konzentration aller Vollmachten in den Händen der Zentralmacht dazu führt, dass in der Ukraine das Prinzip „der politischen Zweckmäßigkeit“, bei der Annahme von wichtigen Entscheidungen für den Staat, dominiert.

„Im Land ist es möglich geworden offen die Verfassung zu verletzen, ohne Verantwortung fürchten zu müssen. Wir sind bereits dazu übergegangen zu Vernehmungen über die Massenmedien zu laden, zu ungesetzlichen Arresten und der Entlassung unserer Gegner.“, sagte Janukowitsch.

Seiner Meinung nach, könnte diese Situation über die Dezentralisierung der Macht und eine gleichzeitige bedeutende Erweiterung der Vollmachten der lokalen Selbstverwaltungsorgane geändert werden.

An der Schwelle zur Eröffnung des Kongresse erklärte Janukowitsch, dass er nach Sewerodonezk gereist ist, um sich darüber zu beraten, wie weiter gelebt werden soll.

Quelle: Korrespondent.net

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 416

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Beendet der Gipfel der Normandie-Vier am 9. Dezember in Paris den Krieg in der Ostukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Selenskyj lässt den Dschinn aus der Flasche

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)0 °C  Ushhorod4 °C  
Lwiw (Lemberg)2 °C  Iwano-Frankiwsk3 °C  
Rachiw7 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil2 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)1 °C  
Luzk1 °C  Riwne2 °C  
Chmelnyzkyj2 °C  Winnyzja-1 °C  
Schytomyr2 °C  Tschernihiw (Tschernigow)0 °C  
Tscherkassy2 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)1 °C  
Poltawa1 °C  Sumy1 °C  
Odessa4 °C  Mykolajiw (Nikolajew)2 °C  
Cherson2 °C  Charkiw (Charkow)1 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)0 °C  Saporischschja (Saporoschje)0 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)0 °C  Donezk1 °C  
Luhansk (Lugansk)1 °C  Simferopol7 °C  
Sewastopol11 °C  Jalta6 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Forumsdiskussionen

„Im übrigen bin ich froh daß ich in einer Zeit leben darf in der die vergiftete Saat eines retlaw-walter "Mielke" nicht mehr aufgehen wird.“

„Ich hätte Nordstream 2 nie gebaut! Aber sie ist nicht allein das Problem, auch in der Türkei gibt es eine neue Pipeline- Merkel wird versuchen, dass die ukrainische Pipeline erhalten bleibt, aber letztendlich...“

„Die Bewohner der Krim hatten ihre Freiheit in ihrer autonomen Republik und vor 5 Jahren sah auch Russland etwas besser aus als heute. Die Richtung war auch damals klar! Die fehlende Freiheit merkt man...“

„Liebe Steffi, Kannst du dir vorstellen wie gefährlich es für jemandem ist einen Koffer oder Karton über die Grenze zu bringen, die er selber nicht gepackt hat??? Ich würde das niemals machen!!! Sorry....“