Neun humanitäre Korridore wurden für Samstag vereinbart


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Für Samstag, den 16. April, wurden neun humanitäre Korridore für die Evakuierung von Zivilisten aus besetzten oder an der Front liegenden Städten in der Ukraine vereinbart. Dies gab die stellvertretende Ministerpräsidentin und Ministerin für die Wiedereingliederung der vorübergehend besetzten Gebiete der Ukraine, Iryna Wereschtschuk, bekannt.

Ihr zufolge wird es möglich sein, Mariupol in der Region Donezk sowie die Städte Berdjansk, Tokmak und Energodar in der Region Saporischschja mit dem eigenen Fahrzeug zu verlassen.

Es wird auch möglich sein, aus fünf Städten im Gebiet Lugansk nach Bakhmut im Gebiet Donezk zu evakuieren: Sjewjerodonezk (Sammelpunkt – Chimikow-Allee 28), Lyssytschansk (Sammelpunkt – RTI, Let-Pobedy-Straße 40, Sosyura-Straße 324), Popasna (Sammelpunkt – Perwomaiskaja-Straße 42), Gorske (Sammelpunkt – Gagarin-Straße 13) und Rubischne.

„Die humanitären Korridore in der Region Luhansk werden funktionieren, wenn der Beschuss durch die Besatzungstruppen aufhört“, so Wereschtschuk.

Übersetzer:    — Wörter: 178

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: