Der Papst rief am Weihnachtstag dazu auf, der Ukrainer zu gedenken


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Papst Franziskus rief in einer Weihnachtsbotschaft die Machthaber dazu auf, die Waffen schweigen zu lassen und den Krieg in der Ukraine zu beenden.

„Mögen sich unsere Augen mit den Gesichtern von Brüdern und Schwestern in der Ukraine füllen, die an diesem Weihnachtsfest im Dunkeln, in der Kälte und fern von ihren Häusern leben, weil zehn Monate Krieg sie zerstört haben“, so Urbi et Orbi in einer traditionellen Botschaft.

Er rief zu konkreten Gesten der Solidarität auf, um den Leidenden zu helfen.

Der Papst bat Gott auch darum, „den Verstand derjenigen zu erleuchten, die die Macht haben, die Waffen zum Schweigen zu bringen und diesem irrsinnigen Krieg ein sofortiges Ende zu setzen!“ „Unsere Zeit erlebt einen großen Hunger nach Frieden auch in anderen Regionen, auf anderen Schauplätzen dieses dritten Weltkrieges“, sagte der Papst…

Übersetzer:    — Wörter: 171

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: