Peskow zur "schmutzigen Bombe" in der Ukraine: Es gibt eine Bedrohung


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Russland behauptet immer wieder, dass die Ukraine über eine „schmutzige Bombe“ verfügt und dass die Bedrohung durch ihren Einsatz real ist. Diesmal wurde diese Fälschung vom russischen Präsidentensprecher Dmitri Peskow geäußert.

„Tatsache ist, dass ihr Unglauben an die von russischer Seite weitergegebenen Informationen nicht bedeutet, dass die Bedrohung durch eine solche „schmutzige Bombe“ nicht mehr besteht. Die Bedrohung ist da. Diese Information wurde den Gesprächspartnern vom Verteidigungsminister mitgeteilt, und es liegt an ihnen, ob sie ihr Glauben schenken oder nicht“, kommentierte Peskow die Erklärung der Vereinigten Staaten, des Vereinigten Königreichs und Frankreichs, dass sie den Worten des russischen Verteidigungsministers Sergej Schojgu über die Bedrohung der Ukraine durch eine „schmutzige Bombe“ keinen Glauben schenken…

Übersetzer:    — Wörter: 152

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: