Pljuschtsch sagte, wieso er die Koalitionsvereinbarung nicht unterzeichnete


Der Abgeordnete aus der Fraktion “Unsere Ukraine – Nationale Selbstverteidigung” Iwan Pljuschtsch unterzeichnete die Vereinbarung über die Bildung einer “demokratischen” Koalition nicht.

Wie der Korrespondent von UNIAN berichtete, erklärte er dies im Interview mit Journalisten.

Dem Worten von Iwan Pljuschtsch nach, unterzeichnete er die Vereinbarung deswegen nicht, da er Anhänger einer “großen” Koalition bleibe.

Wie “UNIAN“ am 23. November berichtete, war es geplant im Anschluss an die erste Sitzung der 6. Werchowna Rada die Vereinbarung über die Bildung einer Koalition der “demokratischen” Kräfte zu unterzeichnen.

Allein verkündete die an diesem Tag der Werchowna Rada Vorsitzende Vertreterin der Partei der Regionen Raissa Bogatyrjowa, dass die nächste Plenarsitzung am Donnerstag, den 29 November, stattfindet.

Danach teilten Abgeordnete der Fraktion “Unsere Ukraine – Nationale Selbstverteidigung” Journalisten mit, dass acht der Abgeordneten des Blockes die Vereinbarung über die Bildung einer “demokratischen” Koalition nicht unterzeichnet haben. Ihren Worten nach waren dies: Iwan Pljuschtsch, Jurij Jechanurow, Nikolaj Onischtschuk, Iwan Kril, Wassilij Petjowka, Stanislaw Dowgij, Wiktor Topolow und Igor Palitza.

Später unterschrieb Palitza die Vereinbarung, doch die anderen obengenannten Abgeordneten weigerten sich zu unterschreiben.

Am 28. November teilte der Leiter des Präsidialamtes, Wiktor Baloga, mit, dass nach dem Treffen mit dem Präsidenten alle Mitglieder der Fraktion “Unsere Ukraine – Nationale Selbstverteidigung”, welche sich vorher geweigert hatten die Vereinbarung zu unterzeichnen, dies taten.

Heute wurde offiziell die Bildung einer Koalition des Blockes Julia Timoschenko und des Blockes “Unsere Ukraine – Nationale Selbstverteidigung” verkündet. Der Vorsitzende dieser Sitzung der Werchowna Rada, Roman Swarytsch, erklärte, dass in die “demokratische” Koalition 227 Abgeordnete eingetreten sind.

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 276

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: