Das Präsidialamt erklärte die Verlangsamung der Verhandlungen mit Russland


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Der Verhandlungsprozess zwischen der Ukraine und Russland hat sich nach den Informationen über die Gräueltaten des russischen Militärs in der Region Kiew und dem Wunsch des Kremls, die Aktionen im Donbass zu intensivieren, verlangsamt. Mychajlo Podoljak, Berater des Chefs des Präsidialamtes, sagte dies in einem Interview für Radio Svoboda, das am Freitag, den 29. April, veröffentlicht wurde.

„Bis zu einem gewissen Grad können wir sagen, dass der Verhandlungsprozess langsamer verläuft. Denn nach dem Kommuniqué von Istanbul erhielten wir absolut umfassendes Material über direkte Kriegsverbrechen der Russischen Föderation in der Region Kiew: in einer Reihe unserer Städte und Gemeinden. Das ist das erste, was den emotionalen Hintergrund wesentlich beeinflusst hat“, sagte Podoljak.

Er nannte auch einen zweiten Grund für die Verlangsamung der Verhandlungen mit Moskau.

„Die zweite Komponente ist, dass die Russische Föderation (egal was sie sagen) immer noch genügend Ressourcen hat, um aktive Kampfhandlungen im Osten des Landes durchzuführen. Und sie wollen bestimmte taktische Siege erringen, um zu zeigen, dass sie wissen, wie man kämpft, damit sie weiterhin gefürchtet sind“, erklärte Podoljak.

Er hält auch ein baldiges Treffen der Delegationen für unwahrscheinlich.

„Bislang sehe ich keine Gründe für ein persönliches Treffen“, fügte Podoljak hinzu.

Gleichzeitig äußerte er sich dazu, was ein direktes Abkommen zwischen der Ukraine und Russland beinhalten sollte: „Das Dokument wird die Logik der Beendigung des Krieges darlegen: ein Waffenstillstand in der gesamten Ukraine, Rückzug der russischen Truppen vom ukrainischen Territorium, Austausch von Gefangenen… Das heißt, es sollten alle Punkte enthalten sein, wie die Länder aus dem Krieg herauskommen.“

„Es ist klar, dass wir nicht länger eine Art ‚Freundschafts- und Friedensvertrag‘ haben werden. Aber wir müssen Positionen festlegen, die für Russland rote Linien darstellen, damit dieses Land nie wieder ukrainisches Territorium betreten kann“, resümierte Podoljak.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow bezweifelt einen positiven Ausgang der Friedensgespräche mit der Ukraine. Dies sagte er nach einem Treffen mit UN-Generalsekretär António Guterres am Dienstag, 26. April, in Moskau.

Zuvor hatten die Medien berichtet, dass die Ukraine und die Russische Föderation nach dem Krieg über die Grenzen verhandelten. Die beiden Abkommen sind noch in der Diskussion.

Der russische Präsident Wladimir Putin weigerte sich, der Ukraine Sicherheitsgarantien zu geben, ohne dass Entscheidungen über die Krim und den Donbass getroffen werden.

Übersetzer:    — Wörter: 407

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: