In der Region Mykolajiw haben die Russen eine Kirche zerstört, die die Weltkriege überstanden hat


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Im Dorf Kiselevka im Bezirk Snigirevsky der Region Mykolajiw haben russische Angreifer die Kirche der Unbefleckten Empfängnis der Heiligen Jungfrau Maria durch ihren Beschuss vollständig zerstört. Das berichtete Suspilne am Samstag, 19. November, unter Berufung auf den Rektor der Gemeinde, Pater Alexander.

„Das Gebäude hat kein Dach und die ältesten Ikonen sind durch Regen und Putz zerstört worden. Der Tempel ist völlig zerstört und kann nicht wiederhergestellt werden“, heißt es in dem Bericht.

Laut Pater Alexander konnten die ältesten Ikonen nicht gerettet werden, aber die meisten von ihnen sind erhalten geblieben, obwohl nur noch wenige Wände des Tempels übrig sind.

„Es gibt einen Raum, in dem unsere liturgischen Gegenstände aufbewahrt worden sind. Insbesondere die Schale für das „Blut des Herrn“. Wir haben von unserem Gemeindemitglied erfahren, dass sie unsere Ikonen, die Bilder, die sich im zentralen Bereich befanden, dort versteckt hat, bevor die Kirche Feuer fing. Wir haben die meisten Bilder gerettet, aber der Regen hat die meisten von ihnen zerstört, viele wurden von Feldmäusen vernichtet“, sagte Pater Alexander.

Ihm zufolge ist es unmöglich, die Kirche wiederaufzubauen. In Kiselevka wird kein Gottesdienst abgehalten, solange die Kirche nicht wieder aufgebaut ist.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Kirche im Dezember ihr 170-jähriges Bestehen gefeiert hätte. Es hat zwei Weltkriege und die Herrschaft des kommunistischen Regimes überlebt.

Während des umfassenden Krieges Russlands gegen die Ukraine wurde das Dorf Kiselevka fast vollständig zerstört. Fast alle Einheimischen wurden evakuiert.

Übersetzer:    — Wörter: 274

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: