Ein russischer Militärangehöriger wurde wegen der Folterung von Zivilisten in der Region Tschernihiw zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Ein russischer Militärangehöriger, der Zivilisten im Bezirk Nizhyn in der Region Tschernihiw misshandelt hat, wurde zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt. Dies berichtet die Generalstaatsanwaltschaft.

„Am 28. März, während der Besetzung des Dorfes Stary Bykov, Bezirk Nizhyn, durch die russische Armee, beschimpfte der Angeklagte die Einwohner. Er nahm ihnen ihre Handys und ihre Ersparnisse weg“, heißt es in dem Bericht.

Er drohte, ihn zu erschießen, und verlangte Daten über den Aufenthaltsort von Soldaten der ukrainischen Streitkräfte. Der russische Militär hielt eine der einheimischen Frauen mit auf dem Rücken gefesselten Händen und zugeklebten Augen drei Tage lang in einem Keller ohne Wasser und Nahrung fest, weil er die notwendigen Informationen nicht erhielt. Gleichzeitig bedrohte er die Frau ständig mit körperlicher und sexueller Gewalt.

Das Gericht befand den Entführer für schuldig, gegen die Gesetze und Gebräuche des Krieges verstoßen zu haben, und verurteilte ihn zu 10 Jahren Gefängnis.

Übersetzer:    — Wörter: 183

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: