Russland hat alle seine Streitkräfte in die Region Luhansk geworfen, um sie zu besetzen - Regionale Militärverwaltung


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Russland hat alle seine Streitkräfte in Bewegung gesetzt, um die gesamte Region Luhansk in naher Zukunft zu besetzen. Die Kämpfe gehen in alle Richtungen weiter. Dies erklärte der Leiter der Militärverwaltung der Region Luhansk, Sergej Gaidai, am Donnerstagabend, den 23. Juni.

„In der Industriezone von Sjewjerodonezk sind bereits viele Verteidigungsanlagen zerstört worden. Wir schließen nicht aus, dass wir uns in neue, stärker befestigte Stellungen zurückziehen“, sagte der Leiter der Militärverwaltung der Region Luhansk.

Er fügte hinzu, dass Lyssytschansk jetzt unter schwerem Beschuss steht.

wir halten die Stadt weiterhin am Leben, humanitäre Hilfsgüter werden täglich geliefert, die „ruhige“ Evakuierung geht weiter – etwa 40 Menschen haben heute die Stadt verlassen“, sagte Gaidai.

Wenn Sjewjerodonezk besetzt wird, werden die Menschen, die sich in den Asot-Bunkern verstecken, zu Geiseln der Russen. Der einzige Ausweg wird der besetzte Teil der Region Luhansk sein.

Gaidai sagte auch, dass die Russen bereits mit dem so genannten „Filtern“ in den kürzlich besetzten Gebieten begonnen hätten.

„Aktivisten und Personen, die mit dem Militär zu tun haben, werden gejagt, und auch die Verwandten dieser Personengruppen sind auf der Suche. Männer werden gezwungen zu gehen und gegen die Ukraine zu kämpfen, d.h. sie werden als ‚Kanonenfutter‘ benutzt“, fügte der Leiter der Region Luhansk hinzu…

Übersetzer:    — Wörter: 245

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: