FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Es wird nicht so bald enden. Lawrow über den Krieg im Donbass.

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Am Vortag fand ein weiteres Treffen zwischen den Präsidenten der USA und Russlands, Joe Biden und Wladimir Putin, statt, bei dem beide Seiten erneut über die Lage in der Ukraine diskutierten. Am 31. Dezember gab der russische Außenminister Sergej Lawrow ein Interview, in dem er klarstellte, dass der Konflikt im Donbass in absehbarer Zeit nicht enden werde. Korrespondent.net liefert Details.

Der Westen lügt

In Bezug auf die so genannten Sicherheitsgarantien, die der Kreml von den Vereinigten Staaten und der NATO fordert, betonte Lawrow insbesondere, dass Moskau „genau rechtlich verbindliche Garantien benötigt, da die westlichen Kollegen systematisch ihre politischen Verpflichtungen nicht erfüllen, ganz zu schweigen von den mündlichen Zusicherungen und Versprechen, die sie der sowjetischen und russischen Führung gegeben haben“.

Er bestätigte, dass formelle Gespräche zu diesem Thema höchstwahrscheinlich in der ersten Januarhälfte stattfinden würden, und es sei „für Russland von entscheidender Bedeutung, dass hochrangige Militärs der USA und der Allianz daran teilnehmen“.

„Abschließend möchte ich darauf hinweisen, dass wir unsere Initiativen nicht in endlosen Diskussionen „versanden“ lassen werden. Wenn es innerhalb eines angemessenen Zeitrahmens keine konstruktive Antwort gibt und der Westen seinen aggressiven Kurs fortsetzt, wird Russland gezwungen sein, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um das strategische Gleichgewicht zu gewährleisten und unannehmbare Bedrohungen für unsere Sicherheit zu beseitigen“, drohte Lawrow.

„Wenn Kiew einen Krieg provoziert“

„Der ukrainische Bürgerkrieg, der sich nun schon im achten Jahr befindet, ist noch lange nicht vorbei“, sagte der russische Außenminister. – Die Behörden des Landes werden keine Schritte zur Lösung des Konflikts im Donbass auf der Grundlage des Minsker Maßnahmenpakets unternehmen.
Ihm zufolge werden die militaristischen Bestrebungen Kiews von den USA und anderen NATO-Mitgliedstaaten unterstützt, die die Ukraine mit Waffen beliefern und ihre Militärspezialisten dorthin schicken.

„Die Mitgliedstaaten der Nato verwandeln die Ukraine systematisch in ein militärisches Sprungbrett gegen Russland, indem sie dort ihre Stützpunkte errichten und das Territorium für Übungen nutzen. Alle diese Übungen sind durch einen einzigen Plan miteinander verbunden und haben eine antirussische Ausrichtung“, sagte Lawrow.

Er fügte hinzu, dass „das Kiewer Regime eine solche Unterstützung natürlich als Freibrief für die Durchführung einer Militäroperation versteht“.

Hunderttausende von „Russen“

„Was die Bewohner des Donbass betrifft, wo Hunderttausende Bürger unseres Landes leben, wird Russland alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um sie zu schützen“, sagte Lawrow.

Russland werde „seine Bemühungen fortsetzen, den innerukrainischen Konflikt auf politische und diplomatische Weise zu lösen“.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

„Das Minsker Maßnahmenpaket, das mit der Resolution 2202 des UN-Sicherheitsrates verabschiedet wurde, bleibt die alternativlose Grundlage dafür. Jede mögliche militärische Provokation Kiews gegen den Donbass wird mit einer angemessenen Antwort beantwortet werden“, warnte der russische Beamte.

Am 24. April unterzeichnete Putin ein Dekret über den vereinfachten Erhalt russischer Pässe für Bewohner bestimmter Gebiete der ukrainischen Regionen Luhansk und Donezk.

In dem Dokument heißt es, die Entscheidung sei „zum Schutz der Menschen- und Bürgerrechte und -freiheiten“ und auf der Grundlage allgemein anerkannter Grundsätze und Normen des Völkerrechts getroffen worden.

Der ukrainische Sicherheitsdienst erklärte im September, dass russische Pässe im Vorfeld der Dumawahlen illegal in den besetzten Gebieten des Donbass verteilt wurden. Dem SBU zufolge fehlen den „Dokumenten“ die Ortsanmeldungen und geben eine nicht existierende Unterabteilung des Migrationsdienstes an, so dass ihre Besitzer keine vollwertigen russischen Staatsbürger werden.

Die Menschenrechtsbeauftragte der Werchowna Rada, Ljudmyla Denissowa, berichtete, dass Bewohner der Regionen Donezk und Luhansk zur Teilnahme an den Dumawahlen gezwungen wurden. Nach ihren Informationen drohen Geldstrafen und Entlassungen, wenn sie nicht zur Wahl erscheinen.

Am 18. Juni teilte der Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat mit, dass Russland 630.000 Pässe an Bewohner der besetzten Gebiete des Donbass ausgestellt habe.

Übersetzer:    — Wörter: 621

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)11 °C  Ushhorod12 °C  
Lwiw (Lemberg)7 °C  Iwano-Frankiwsk9 °C  
Rachiw9 °C  Jassinja8 °C  
Ternopil8 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)9 °C  
Luzk9 °C  Riwne9 °C  
Chmelnyzkyj8 °C  Winnyzja9 °C  
Schytomyr9 °C  Tschernihiw (Tschernigow)8 °C  
Tscherkassy10 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)10 °C  
Poltawa9 °C  Sumy7 °C  
Odessa11 °C  Mykolajiw (Nikolajew)11 °C  
Cherson11 °C  Charkiw (Charkow)9 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)11 °C  Saporischschja (Saporoschje)11 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)10 °C  Donezk10 °C  
Luhansk (Lugansk)10 °C  Simferopol11 °C  
Sewastopol16 °C  Jalta14 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Wer plant länger zu bleiben, da ist natürlich die Sprache der "goldene Schlüssel", danach bieten sich viele Möglichkeiten.“

„Zuerst sollte man wissen wo genau in Luhansk, welche Orte sind für sie noch zugänglich?“

„Der Artikel ist aus dem vergangenen Jahr, irgendwie nicht mehr aktuell. Bin aber guter Dinge, dass das mit dem Arbeitsmarkt klappen wird, nur die deutsche Sprache muss gelernt werden, dann stehen alle...“

„Erst einmal einen herzlichen Gruß an allen, Da ich weiß, dass mein Anliegen in heutiger Zeit nicht ungewöhnlich ist, brauche ich trotzdem Hilfe! Meine Verlobte aus Pervormaisk ( jetzt Luhansk ) wollten...“

„Gute Fahrt!“