Es war die SBU - GSSU fand die Täter des Angriffs auf seine Mitarbeiter


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Westi. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Mitglieder des Sicherheitsdienstes der Ukraine (SBU) waren an dem Angriff auf eine Grenzschutzeinheit beteiligt, bei dem gestern Abend an der Grenze zu Russland im Gebiet Sumy zwei Grenzschutzbeamte verletzt wurden. Der Pressedienst des SBU sagte am Sonntag, 18. Juli.

„Der SBU hat festgestellt, dass seine Mitarbeiter an dem Angriff auf Grenzsoldaten in der Region Sumy beteiligt waren. Der Sonderdienst hat die des Angriffs verdächtigten Offiziere bereits an die Ermittlungsbehörden übergeben“, sagte der Berater der Behörde, Artjom Dehtyarenko, in einem Kommentar.

Der SBU versicherte, dass er mit den Ermittlungen kooperieren werde, um die Täter des Angriffs auf die Grenzsoldaten „unabhängig von ihren Positionen und Namen“ vor Gericht zu bringen.

„Die Angreifer, die Mitarbeiter des Dienstes sind, wurden für die Dauer der Voruntersuchung suspendiert“, fügte der Pressedienst der Agentur hinzu.

Zuvor gab der Pressedienst des ukrainischen Innenministeriums Details über den Angriff auf Grenzsoldaten bekannt. Der Vorfall ereignete sich Berichten zufolge an der ukrainisch-russischen Grenze in der Region Sumy.

Es wurde berichtet, dass unbekannte Täter in der Nacht des 18. Juli eine Grenzschutzeinheit angegriffen haben. Drei Täter verletzten Beamte des staatlichen Grenzschutzes der Ukraine. Es gelang ihnen auch, die Dienstwaffen des Militärs an sich zu nehmen.

Eine gemeinsame Aktion mit der Nationalen Polizei führte zur Sicherstellung der Waffen.

Übersetzer:    — Wörter: 243

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: