Ab September gibt es einen fakultativen Kurs der "fremdsprachigen Literatur der Ukraine" in den Schulen


Das Ministerium für Bildung und Wissenschaft beabsichtigt von 1. September an einen fakultativen Kurs für “Fremdsprachige Literatur der Ukraine” in den Schulen einzuführen.

Darüber informierte auf einer Pressekonferenz der Stellvertreter des Bildungsministers, Pawel Poljanskij, auf eine Frage der “Ukrajinski Nowyny“ antwortend.

Seinen Worten nach, steht dies in Verbindung mit den vielzahligen Schreiben von gesellschaftlichen Organisationen aufgrund einer Notwendigkeit der Lehre des Werkes von Schriftstellern in den Schulen, die in der Ukraine geboren wurden, doch nicht in der ukrainischen Sprache geschrieben haben.

“Es gab Schreiben einer Reihe von gesellschaftlichen Organisationen und der letzte Anstoß (für die Einführung des Kurses) war die Feier des Jubiläums von Scholem Alejchem … Das wurde gleichzeitig von der Diskussion um Nikolaj Gogol überlagert”, sagte der stellvertretende Minister.

Den Worten Poljanskijs nach, wird der Kurs in den höheren Klassen angeboten.

In dessen Programm werden die Werke Gogols, Scholem-Alejchems, Isaak Babels und anderer Schriftsteller aufgenommen.

Dabei denkt er, dass dieser Kurs hauptsächlich in Schulen mit Sprachen nationaler Minderheiten angeboten wird und teilte gleichzeitig mit, dass die Werke der Schriftsteller sowohl im Original, als auch auf ukrainisch gelehrt werden.

Er teilte mit, dass das Kursprogramm und methodische Empfehlungen bereits ausgearbeitet wurden, jedoch das Bildungsministerium mit dem Problem des Fehlens einer ukrainischen Übersetzung der Werke einiger Schriftsteller konfrontiert wurde.

Daher entschied sich das Ministerium an die schöpferischen Kreise der nationalen Minderheiten mit der Bitte um Hilfe bei der Übersetzung der Werke einer Reihe von Schriftstellern zu wenden.

Im April hatte Präsident Wiktor Juschtschenko das Ministerkabinett angewiesen die klassische ukrainische Literatur zu popularisieren.

Quelle: Ukrajinski Nowyny

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 263

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: