FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die große und die kleine Ukraine

0 Kommentare
Die grosze und die kleine Ukraine

Es nähert sich der 60. Jahrestag des ersten Fluges eines Menschen in den Kosmos und wir erinnern uns noch an den kürzlichen ukrainisch-russischen Streit um den Konstrukteur Koroljow, der sich durch die Teilnahme Elon Musks abhob.

Der 212. Geburtstag von Nikolaj Wassiljewitsch Gogol liegt bereits hinter uns und Kulturminister Alexander Tkatschenko [ukr. Olexander Tkatschenko] beschwerte sich bereits darüber, dass die ukrainische Literatur zwangsweise zur russischen gezählt wurde. [Im ukrainischen Unterricht werden aus der Ukraine stammende, aber nicht ukrainisch schreibende Schriftsteller, wie Gogol, Bulgakow, Ilf und Petrow oder Scholem Alejchem seit Jahren zur ausländischen Literatur gezählt. A.d.Ü.]

Die Leidenschaften um die Ukrainisierung des Dienstleistungsbereichs haben sich noch nicht gelegt, da entwickeln der Chef des Innenministeriums, Arsen Awakow, und die Pressesprecherin des Präsidenten, Julija Mendel, fast synchron das Thema „unserer russischen Sprache“.

Im Großen und Ganzen drehen sich all die drei erwähnten Geschichten um ein und dasselbe. Um den fortgesetzten innerukrainischen Wettstreit, dem weder die Coronavirus-Krise, noch die abrupte Verschärfung an der Front etwas anhaben können.

Von der Konkurrenz zweier alternativer zivilisatorischer Projekte, die unser Land der „russischen Welt“ entgegensetzen kann.

Dabei strebt das erste Projekt – die „große Ukraine“ – zu einem maximal weitgefassten Bestand an Beteiligten, und das zweite – die „kleine Ukraine“ – zu maximaler Homogenität.

Die Idee der „großen Ukraine“ setzt voraus, dass der unabhängige Staat nach der Scheidung vom Imperium auf einen bedeutenden Teil des Kapitals Anspruch erheben kann und muss, das in den Jahren des gemeinsamen Lebens geschaffen wurde.

Weder die russische Sprache, noch das kulturelle Erbe der imperialen Epoche, noch die technischen Errungenschaften der sowjetischen Zeit oder die Zerschlagung des Nationalsozialismus während des Zweiten Weltkrieges können durch den Kreml privatisiert werden und verpflichten auch nicht zur Freundschaft mit der Russischen Föderation in der Gegenwart.

Dagegen fordert das Konzept der „kleinen Ukraine“ dem ehemaligen Mitbewohner alles abzutreten und alles zu stigmatisieren, was irgendwie an die ungleiche Ehe erinnert: in der Hoffnung, dass der Kreml danach die sich komplett emanzipierte Nation in Ruhe lässt.

In Wahrheit haben die kulturell-sprachlichen Unterschiede weder die Invasion in Ungarn 1956, noch den Truppeneinmarsch in Afghanistan 1979, noch die Intervention in Syrien 2015 verhindert, doch die Adepten der „kleinen Ukraine“ irritiert das nicht.

Die Logik der „großen Ukraine“ erlaubt es, sich mit Leichtigkeit markante Figuren der Vergangenheit anzueignen, die so oder so mit unserem Land verbunden sind.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Anspruch erheben kann man praktisch auf jeden, dessen Lebens-, Berufs-, Schaffensweg eng mit der Ukraine überschnitten ist: von Gogol bis Babel, von Sikorski bis Koroljow, von Achmatowa bis Ilf und Petrow, von Kasimir Malewitsch bis Joseph Conrad.

Auf Wunsch kann jeder von ihnen in einen Gegenstand des inländischen Stolzes verwandelt und zu einem Teil des nationalen Images werden.

Doch im Rahmen der „kleinen Ukraine“ erscheint eine derartige Aneignung unlogisch. Absurd für Literaten zu kämpfen, die auf Russisch schufen – der zurückgewiesenen „Sprache des Feindes und Okkupanten“.

Es ist sinnlos um Sergej Koroljow zu kämpfen, der für das Imperium gearbeitet hat und der dessen Stärkung beförderte. Es ist merkwürdig Anspruch auf Igor Sikorski zu erheben, der aktiv die Tolstoi-Stiftung und die Gesellschaft der russischen Kultur in den USA sponsorte.

Jeder dieser kompromittierenden Umstände ist hinreichend, um die Verbindung der namhaften Söhne und Töchter der Ukraine mit der nationalen Geschichte und Kultur durchzustreichen.

Zu unseren Zeitgenossen ist die „große Ukraine“ ebenso nachsichtig, wie zu den Personen aus der Vergangenheit. Sie ist in der Lage alles aufzunehmen, was sich mit ihr zu verbinden sucht.

Sprache, Kultur, Konfession und sogar die Ideologie haben keine entscheidende Bedeutung: Es reicht, eine loyale Einstellung zum unabhängigen ukrainischen Staat zu haben und die aggressive revanchistische Politik der Russischen Föderation zu verurteilen.

Zur gleichen Zeit ist die „kleine Ukraine“ von vornherein für Erwählte bestimmt. Für diejenigen, die den Kriterien des wahren Ukrainertums entsprechen – die ständig verfeinert und immer rigider werden.

Um sich das Etikett „Kleinrusse“ zu verdienen, unwürdig an der unabhängigen Ukraine beteiligt zu sein, muss man nicht unbedingt Putin und den Kreml unterstützen.

Die Exkommunikation droht jedem aus einer Vielzahl von Sünden: von der Russischsprachigkeit bis zur zurückhaltenden Beziehung zu Stepan Bandera [Ukrainischer Nationalist und Chef der faschistischen Organisation Ukrainischer Nationalisten, vom KGB 1959 in München ermordet. A.d.Ü.], Roman Schuchewitsch [ukr. Roman Schuchewytsch, ukrainischer Nationalist und Wehrmachtskollaborateur, marschierte 1941 zusammen mit den Deutschen in der Sowjetunion ein und war am Holocaust und der Bekämpfung sowjetischer Partisanen beteiligt. 1950 von sowjetischen Spezialeinheiten in Galizien getötet. A.d.Ü.] und anderen historischen Personen.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Als gültiges Modell der „großen Ukraine“ kann man den Maidan ansehen: sowohl im Jahr 2004, als auch im Jahr 2014.

Eine spontane Vereinigung von sehr unterschiedlichen Leuten, die verschiedene Sprachen sprechen, verschiedene Ansichten vertreten – vom Nationalismus und Linksradikalismus bis zu Libertären und sich auf verschiedene Weise eine ideale ukrainische Zukunft vorstellend.

In den Vordergrund kam die Selbstidentifikation, die es einer Vielzahl einander nicht gleichenden Bürgern erlaubte sich als ein Ganzes zu fühlen.

Seinerseits kann als das Modell der „kleinen Ukraine“ die Unterstützergruppe von Pjotr Poroschenko [ukr. Petro Poroschenko] angesehen werden, die sich in den Jahren 2018-2019 bildete. [Der Autor unterschlägt hier, dass gerade diese Unterstützergruppe sich auf den Maidan der Jahre 2013/2014 beruft und auch den aktiven Kern der damaligen Ereignisse stellte. A.d.Ü.]

Eine geschlossene national-patriotische Gemeinschaft, die an ihre Teilnehmer äußerst harte Anforderungen stellt. Die relative Begrenztheit der Reihen wird durch innere Gleichartigkeit kompensiert, und die Homogenität wird durch das Aussieben derjenigen erreicht, die nicht den festgelegten Normen entsprechen.

Die „große Ukraine“ verzichtet nicht auf die Hoffnung, das im Verlauf der russischen Militärintervention der Jahre 2014-2015 abgenommene zurückzuholen.

Eine Strategie der Rückholung der Krim und des Donbass, eine aktive Arbeit mit der Bevölkerung der abgetrennten Territorien, mögliche Wege für eine zukünftige Reintegration: all das unterliegt wie gehabt einer Diskussion.

Und wenn man die vergleichsweise Breite und Flexibilität der „großen Ukraine“ berücksichtigt, dann ist sie zumindest mit irgendeiner Binnenlogik versehen.

Doch aus der Sicht der „kleinen Ukraine“ hat die Frage „Wem gehört die Krim?“ einen rein rituellen Charakter, doch keine logische Last.

In diesem Wertesystem sieht die Besatzung der Krim und des Donbass [Im offiziellen Kiewer Sprachgebrauch werden die abgetrennten Gebiete im Donbass nicht von Separatisten beherrscht, sondern sind wie die Halbinsel Krim von Russland temporär besetzt. A.d.Ü.] nicht wie etwas Schlechtes aus, sondern als Segen – die Möglichkeit sich der offensichtlichsten Hindernisse auf dem Weg zur sprachlichen und kulturellen Gleichartigkeit zu entledigen.

Es reicht sich daran zu erinnern, dass der patriotische Literator Winnitschuk [ukr. Jurij Wynnytschuk] schon vier Jahre vor Putin vorschlug auf der Krim ein Referendum durchzuführen und die Halbinsel Russland abzutreten und sein Kollege Schkljar [ukr. Wassyl Schkljar] verglich die jetzt verlorenen Regionen mit Krebsgeschwüren.

Dabei ist die „große Ukraine“ völlig bereit die „kleine“ als Bestandteil aufzunehmen, doch für die „kleine Ukraine“ ist eine derartige Perspektive unannehmbar.

Die „große Ukraine“ fechtet den Status der ukrainischen Sprache als einziger Amtssprache nicht an: dafür kann die „kleine“ sich nicht mit dem Vorhandensein des Russischen im öffentlichen Raum abfinden.

Die „große Ukraine“ hat nichts gegen die Ehrung von Bandera und Schuchewitsch durch alle Interessenten einzuwenden: zur gleichen Zeit ist die „kleine“ intolerant gegenüber aller Kritik an den Führern der Organisation Ukrainischer Nationalisten.

Die „große Ukraine“ ruft zur kulturellen Vielfältigkeit auf: doch die „kleine“ fürchtet in der vorgesehene Heterogenität aufzugehen und fordert eine Vereinheitlichung.

Das bedeutet, dass im Verlaufe der inneren Auseinandersetzungen der beiden Projekte die „große Ukraine“ immer eine passive verteidigende Position einnehmen wird und die „kleine“ eine aggressive und offensive.

Von der Sache her gleicht eine derartige Kräfteverteilung äußerst der Situation auf internationaler Ebene, wo der Westen Anschlusspunkte sucht und sich verteidigt und Russland weist Kompromisse zurück und greift an.

Dabei ist die zu beobachtende Ähnlichkeit nicht zufällig. Wenn die Idee der „großen Ukraine“ eine asymmetrische Antwort auf die Kremlaggression vorsieht, dann setzt die Philosophie der „kleinen Ukraine“ voraus, dass man für eine effektive Gegenwehr spiegelbildlich zum Gegner vorgehen muss.

Und zu welcher Übereinstimmung mit dem Feind die „kleine Ukraine“ im Erfolgsfall gelangt, kann man nur vermuten.

10. April 2021 // Michail Dubinjanski

Quelle: Ukrainskaja Prawda

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 1325

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Ist die Vereinbarung zwischen den USA und Deutschland zu Nord Stream 2 wirklich gut für die Ukraine, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel am 22. Juli meinte?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)23 °C  Ushhorod22 °C  
Lwiw (Lemberg)20 °C  Iwano-Frankiwsk20 °C  
Rachiw20 °C  Jassinja21 °C  
Ternopil21 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)20 °C  
Luzk22 °C  Riwne21 °C  
Chmelnyzkyj23 °C  Winnyzja21 °C  
Schytomyr23 °C  Tschernihiw (Tschernigow)22 °C  
Tscherkassy23 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)24 °C  
Poltawa24 °C  Sumy23 °C  
Odessa22 °C  Mykolajiw (Nikolajew)23 °C  
Cherson25 °C  Charkiw (Charkow)23 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)23 °C  Saporischschja (Saporoschje)25 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)23 °C  Donezk25 °C  
Luhansk (Lugansk)27 °C  Simferopol27 °C  
Sewastopol26 °C  Jalta28 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Dann glaub du mal weiter dem ÖR und Co. Ich denke, sogar so Leute wie @mbert sind inzwischen bezüglich Ukraine allgemein nüchterner geworden, ein @Handrij und paar weitere waren schon immer deutlich...“

„Dann glaub du mal weiter dem ÖR und Co. Ich denke, sogar so Leute wie @mbert sind inzwischen bezüglich Ukraine allgemein nüchterner geworden, ein @Handrij und paar weitere waren schon immer deutlich...“

„Tagesschau, aber seriöse Berichterstattung! Etwas Gutes kostet Geld, das weiß doch jeder. Daher liegt mein Vertrauen was die Berichterstattung angeht, bei der Tagesschau und nicht bei Deiner persönlichen...“

„...Man könne nicht länger so tun, als gäbe es die Waffenruhe noch, sagt er. Doch der aktuelle ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hält an ihr fest - in der Hoffnung, dass sie Schlimmeres verhindert....“

„da sie Kriege, als nützliches Mittel zum Zeck akzeptieren, ist eine Diskussion mit ihnen völlig sinnlos. Sämtliche Kriege waren und sind Verbrechen. Die Verursacher oder Betreiber, kurz die Verantwortlichen...“

„Lieber Herr Zwick, da sie Kriege, als nützliches Mittel zum Zeck akzeptieren, ist eine Diskussion mit ihnen völlig sinnlos. Sämtliche Kriege waren und sind Verbrechen. Die Verursacher oder Betreiber,...“

„Hallo Frank, ich gebe Dir Recht, aus meiner Sicht, sollte man unter Berücksichtigung des Co2 Ausstoßes die Atomkraft so schnell nicht abschaffen, wenn überhaupt ganz, auch wenn dann an anderer Stelle...“

„Willkommen im Club... Nur gut, daß mir meine Frau, wenn sie gute Laune hat, die Haare schneidet. so spare ich 15,-€... Ok, im Ernst, wenn Stress ist, dann gehe ich meiner Frau aus dem Weg und es herrscht...“

„Nein, die Befürchtung ist, dass sie die nächsten 3 Jahre nicht mehr aus der Ukraine raus dürfe... Dieser Floh wurde ihr einfach eingesetzt. Na Ukraini vso moschna... Immerhin piepst meine Frau schon...“

„Du meinst sicherlich. daß Deine Frau die nächsten 3 Jahre nicht in die Ukraine darf...?!?! Sie hat doch sicherlich einen Niederlassungsantrag gestellt und diesen erhalten? Sie ist somit berechtigt, in...“

„Ich halt das alles für Quatsch. Gas als Ausweg (auch wenn es mehr oder weniger nur vorübergehend ist) für Atom und Kohle ist doch der größte Humbug welchen man anstellen kann. Gut NS2 hat ja nicht...“

„Geopolitik hin- oder her, für niemanden von uns ist es wünschenswert, dass irgend ein Despot einen Krieg in Mitteleuropa anzettelt und das ist das erste Ziel, dass es zu verhindern gilt. Und nun wird...“

„In vielem stimme ich Dir zu. Nur werde ich nicht müde zu wiederholen, dass viele Konflikte im Zusammenhang mit der Geopolitik betrachtet werden müssen. Mächtige Länder beeinflussen hier vieles und...“

„Frau Merkel ist unsere deutsche Bundeskanzlerin und muss zuerst unserer Interessen vertreten. Als führendes Industrieland in Europa, sind wir von zuverlässigen Gaslieferungen abhängig. Diese Gas-Lieferungen...“

„Zuerst bekommt man ein relativ, rechtloses Visum. Mit diesem eröffnet man sich dann die erste Aufenthaltsbestrebung. Und genau hierfür braucht dann man die Geburtsurkunde. Übersetzt ins deutsche, von...“

„Freut mich, dass wir der Sache näher gekommen sind. Coronaseits sind wir beide durchgeimpft. Das war auch der Hauptgrund, bevor wir überhaupt fahren. Okay, das wäre alles passe. Selbst wenn die Strafe...“

„Ja kenn ich zur Genüge. Ukrainische Frauen können stur wie ein Ochse sein, selbst wenn sie eindeutig im Unrecht sind... Ob mein Tipp wirklich was taugt, weiß ich nicht. Wir hatten noch nicht das Vergnügen,...“

„Nun, meine Frage wäre : Mit welcher "Strafe/Maßnahme" ist in der UA zu rechnen, wenn man als ukr. Staatsbürger mit einem seit 3 Monaten abgelaufenem Pass in die Ukraine reist, um diesen zu erneuern....“

„Was mich wundert ist das es dort so üble Straßen aber dann auch zum Teil ausgezeichnete Straßen gibt welche besser wie in unseren Städten im Ruhrgebiet sind. Ein Land der Gegensätze... Es wird halt...“

„Auf die Konsulate oder die Botschaft der Ukraine hier in Hamburg, bzw., Deutschland ist kein Verlass. Telefonisch bekommst Du eh keinen an die Stippe und auf eine Antwort per Mail habe ich, erst Letztens,...“

„Nur gut, daß ich gesetzlich versichert bin... Meine Frau konnte ich da schnell als familienversichert aufnehmen...“

„Grundsätzlich lässt sich der Pass auf jedem Generalkonsulat pder Botschaft der Ukraine erneuern, wo ist eigentlich das Problem? Gehen Aufschlag kann man eine 'sofortige" Bearbeitung erhalten. Ich würde...“

„Es ist seit 36 Jahren mein Business und somit mein "Lieblingsthema". Wenn Deine Frau bleibt, kann es auf eine private Krankenversicherung hinauslaufen, ggf. hat sie aber eine Arbeitsstelle, es reicht ja...“

„Heute Morgen auf der Autobahn zum Flughafen ein Stau von 10 Minuten direkt vor der Ausfahrt zum Flughafen Borsipil. Genau da, wird von zwei Spuren in der Baustelle auf eine zusammengeführt und dann eben...“

„Hallo Postmann, dann hat es ja geklappt. Unterschätze die Ukraine nicht, zumindest im Raum Kiew tippe ich, hättest Du den Reifen bekommen, es gibt wirklich alle Automarken vor Ort und nicht jeder vor...“

„Keine Ahnung, wir werden sehen... Haben erst einmal in Lemberg für 9 Tage eine Wohnung gemietet. Dann gehts weiter nach Odessa...“

„Ja, das ist wirklich lecker da, stimmt Die Preise sind auch sehr gut, viel Zeugs für Veganer. Da scheinen sich überwiegend Leute unter 30 aufzuhalten in den 3 Locations nebeneinander. Das Kaffee links...“

„Wie klein die Welt ist, bei G2 war ich auch schon. Nicht zur Wagenwäsche. Im gleichen Gebäude rechts davon im Whai Thai Asian Bistro.“

„So liebe Freunde, ich bin mittlerweile wohlbehalten wieder in Deutschland angekommen. Es war ein Erlebnis, aber noch einmal würde ich mit diesem Wagen nicht nach Kiew fahren, aber der Wagen ist auch ein...“

„Hallo, bin neu hier. Slovene, in der BRD geboren und lebe dort auch schon seit Geburt. Seit 25 Jahren mit meiner Ukrainka verheiratet und in der BRD lebend. EU Niederlassungsrecht. So, jetzt ist ihr Reisepass...“

„Vielen Dank Bernd...das hört sich super an...der Aufenthalt meiner Frau soll natürlich nicht begrenzt sein (jedenfalls noch nicht ) aber dafür haben die bei der Hanse Merkur sicher auch eine Lösung....“

„Bis zum 20. August erscheint mir machbar zu sein, sprich wieder beidseitig befahrbar, ob alles fertig sein wird..., da machen das wirklich gründlich, also Leitplanken neu, alle Laternenmasten weggeflext,...“

„Abschluss des Vertrages vor Einreise oder soforr danach. Bitte msl nachlesen. Vor Einreise ist ja sicherlich sinnvoll.“

„Hallo Aust, für den Aufenthalt Deiner Frau un Deutschland, steht Dir auch die "Incomming" Krankenversicherung der Hanse Merkur zur Verfügung, dort gab es zuletzt einen Tarif für 99 Euro im Monat. Die...“

„Ich war nie für Nordstream und zwar aus umweltpolitischen Gründe! Den Kompromiss halte ich für gut, denn auch die Ukraine sollte mehr auf erneuerbare Energie umstellen, dazu gehört eigentlich auch,...“

„das hört sich sehr fundiert an Handrij, vielen Dank dafür...mit den Infos kann man schon mal loslegen zu recherchieren. Meine Frau (die noch in Charkiw lebt) hat gar kein Vertrauen zu den ukrainischen...“