Teile von Kiew haben kein warmes Wasser


“Kiewgas” hat heute die Gasversorgung für das Heizhaus in “Niwki” und die Station-2 abgeschalten. Dadurch fiel die Warmwasserversorgung in Teilen von Kiew aus.

“Die Schulden von Kiewenergo gegenüber dem Gaslieferanten betragen zur Zeit 487 Mio. Hrywnja (ca. 46,4 Mio. €). Dabei nähert sich die Schuldsumme des Stadthaushaltes gegenüber dem Energieunternehmen wieder der 1 Milliarde und liegt bereits bei 995 Mio. Hrywnja (ca. 94,76 Mio. €), wodurch Kiewenergo wiederum nicht für den Brennstoff zahlen kann. Unter Berücksichtigung der großen Schuldsumme der Kiewer Stadtverwaltung gegenüber Kiewenergo, ist es nicht ausgeschlossen, dass das Gasversorgungsunternehmen die Versorgung mit Gas, welches für die Warmwasserversorgung genutzt wird, noch weiter einschränken wird”, erklärte der kommerzielle Direktor der Aktiengesellschaft “Kiewenergo”, Sergej Tschech.

Aufgrund der Abschaltung des Kesselhauses “Niwki” um 10:20 Uhr, gibt es in Teilen des Podoler, Swjatoschiner und Schewtschenkoer Stadtrajons kein warmes Wasser. Insgesamt sind 302 Wohnhäuser, fünf Krankenhäuser, 19 Kindergärten, 13 mittlere Schulen und 33 Behörden betroffen.

Die Unterbrechung der Gasversorgung bei der Station-2 fand um 10:33 statt. Dies betrifft die Rajone Podol und Obolon und damit 580 Wohnhäuser, 29 Krankenhäuser, 31 Kindergärten, 27 Schulen und 231 Behörden.

Quelle: Kiewenergo

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 199

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: