Tigipko warnt vor drohendem Zahlungsausfall bei Abbruch der Gespräche mit dem IWF


Falls die Ukraine die Zusammenarbeit mit dem Internationalen Währungsfonds einstellt, droht ihr ein Zustand eines drohenden Zahlungsausfalls.

Dies sagte der Vize-Premier und Minister für Sozialpolitik, Sergej Tigipko, im Programm des Fernsehsenders “Inter”.

“Die Gelder des Internationalen Währungsfonds kommen zu den Währungsreserven und werden dort gespart. Sie werden heute von der Regierung nicht ausgegeben. Das Problem besteht darin, dass ein Abbruch der Beziehungen zum IWF zu einer Absenkung der Ratings des Landes führt. Die von uns zu bedienenden Schulden werden teurer. Also könnten wir zu einer Situation eines drohenden Zahlungsausfalls kommen”, betonte Tigipko.

Seinen Worten nach könnte ein Abbruch der Beziehungen zum IWF zu einer Situation führen, die ähnlich derjenigen ist, die in Griechenland beobachtet wird.

Vorher wurde in der Presse ein Brief der Zentralbank an Premier Nikolaj Asarow mit einer Kritik an den Handlungen der Regierung bezüglich der Zusammenarbeit mit dem IWF verbreitet.

Quelle: Lewyj Bereg

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 152

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: