Timoschenko beklagt politische Verfolgung


Die Führerin der vereinten Opposition, Julia Timoschenko, meint, dass in der Ukraine Strafverfolgungen für politische Positionen eingesetzt haben.

Wie UNIAN berichtet, erklärte Timoschenko dies heute Journalisten nachdem sie die Generalstaatsanwaltschaft aufgesucht hatte, wo sie fast anderthalb Stunden zubrachte.

“Ich finde es sehr bedauerlich, dass heute für politische Überzeugungen, für politische Positionen, für die Verteidigung der Verfassung der Ukraine Strafverfolgungen einsetzen. Gott sei dank wird man dafür bislang nicht eingesperrt, doch derartige Symptome sind für ein demokratisches Land einfach unzulässig”, sagte Timoschenko.

Die Führerin von BJuT (Block Julia Timoschenko) teilte mit, dass sie während des Gesprächs in der Generalstaatsanwaltschaft zwei diametral entgegengesetzte Beschlüsse des Verfassungsgerichts zu den Prinzipien der Bildung einer Parlamentskoalition vorgelegt hat. “Ich habe noch einmal bekräftigt, dass die Richter des Verfassungsgerichts gekauft, gezwungen und eingeschüchtert wurden, damit sie einen unrechtmäßigen Beschluss fällen”, sagte sie.

Timoschenko konkretisierte dabei nicht, in welcher Funktion sie zur Generalstaatsanwaltschaft vorgeladen wurden. Sie betonte, dass sie vorgeladen wurde, um Erläuterungen und Informationen zu geben.

Die Oppositionsführerin erklärte ebenfalls, dass sie, ungeachtet des Drucks von Seiten der Generalstaatsanwaltschaft, ihre Position bezüglich der Gesetzmäßigkeit des Urteils des Verfassungsgerichts nicht ändern wird. “Ich werde unter dem Druck der Generalstaatsanwaltschaft und unter dem Druck von Janukowitsch meine Position und meine Bewertungen dessen, was im Verfassungsgericht vor sich geht, nicht ändern. Ich bekräftige noch einmal, dass die Verfassungsrichter früher oder später sich dafür verantworten müssen, dass sie die Wahl der Menschen, die verfassungsmäßige Ordnung der Regierungsbildung vollständig zerstört haben. Und die Verantwortung liegt sowohl bei Janukowitsch als auch bei den Richtern des Verfassungsgerichts”, erklärte sie.

Timoschenko unterstrich, dass sie im Falle einer wiederholten Vorladung vor die Generalstaatsanwaltschaft auf ihrer Position beharren wird. “Doch es ist sehr bedauerlich, dass Janukowitsch damit beginnt, mit seinen politischen Gegnern durch Gitter zu reden”, sagte sie.

Quelle: UNIAN

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 303

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: