Die Ukraine bereitet die Zwangsevakuierung von drei Regionen vor - Wereschtschuk


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die Ukraine bereitet Maßnahmen zur Zwangsevakuierung von Bürgern aus den Regionen Charkiw, Saporischschja und Mykolaiw vor. Dies erklärte die stellvertretende Ministerpräsidentin und Ministerin für die Wiedereingliederung der vorübergehend besetzten Gebiete, Iryna Wereschtschuk, am Freitag, dem 26. August, in einem gesamtukrainischen Telethon.

„Für die Zwangsevakuierung vorgesehen sind die Regionen Charkiw und Saporischschja, einschließlich der Region Mykolaiw. Ich spreche nicht von der gesamten Region, aber Teile dieser Regionen werden evakuiert werden müssen, auch darauf bereiten wir uns vor“, sagte die Beamtin.

Ihr zufolge haben seit Anfang August mehr als 10.000 Menschen die Region Donezk verlassen, um zwangsevakuiert zu werden, ein Drittel davon waren Kinder und über 1.000 Menschen mit eingeschränkter Mobilität.

Der Minister wies darauf hin, dass es bisher offiziell keine Verweigerung der Evakuierung gegeben habe, aber die Bewohner des Donbass zögerten, die Region zu verlassen.

Als Antwort auf diese Zweifel versicherte Wereschtschuk, dass der Staat Transport, Unterkunft, Lebensmittel, medizinische Versorgung – also alles, was für die Überwinterung benötigt wird – völlig kostenlos zur Verfügung stellen werde.

„Es gibt materielle Unterstützung. Bei einer obligatorischen Evakuierung 2200 pro Person, sobald der Zug eintrifft, und 2000 für jeden Erwachsenen, 3000 für jedes Kind oder jede behinderte Person. Jeder wird nur das Nötigste erhalten, denn die Lebensmittel werden kostenlos sein“, so Wereschtschuk abschließend.

Wereschtschuk rief die Bewohner der vorübergehend besetzten südlichen Regionen der Ukraine, insbesondere Cherson und Saporischschja, dazu auf, diese Gebiete so schnell wie möglich zu evakuieren, damit die Streitkräfte sie befreien können, ohne die Zivilbevölkerung in Gefahr zu bringen.

Außerdem wurden laut Wereschtschuk mehr als 16 Tausend Ukrainer, die aus den russischen „Filtrationslagern“ entkommen waren, in die Ukraine zurückgebracht.

Übersetzer:    — Wörter: 306

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: