Die Ukraine hat ihre Treibstoffimporte um das Zwölffache erhöht


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

In den sechs Monaten des Krieges mit Russland hat die Ukraine ihre Treibstoffimporte um das Zwölffache erhöht, wie auf der Website des Wirtschaftsministeriums zu lesen ist.

Im August wurden beispielsweise 709.500 Tonnen Benzin, Diesel und Flüssiggas importiert, im März waren es nur 58.800 Tonnen.

„Während wir im März durchschnittlich 827 Tausend Tonnen Benzin und 1,4 Tausend Tonnen Dieselkraftstoff pro Tag importiert haben, waren es im August 4,2 Tausend Tonnen bzw. 16,9 Tausend Tonnen“, sagte die Erste Vizepremierministerin und Wirtschaftsministerin Julia Swiridenko.

„Wir sehen eine allmähliche Anhäufung von Erdölprodukten auf dem Markt aufgrund eines konstanten Wachstums der Importmengen. Deshalb gibt es heute keine überstürzte Nachfrage nach Kraftstoff, es gibt keine Warteschlangen an den Tankstellen und die Preise zeigen keine Tendenz, in die Höhe zu schießen“, fügte der Minister hinzu.

Das Wirtschaftsministerium geht davon aus, dass die Ukraine von September bis Dezember jeden Monat 500-550 Tausend Tonnen Kraftstoff benötigt. „Um den Bedarf der ukrainischen Streitkräfte sowie der Not- und Versorgungsdienste, der Landwirte und des öffentlichen Verkehrs vollständig zu decken“, erklärte Sviridenko.

Sie wies auf die Neuausrichtung der Kraftstoffimporte nach der russischen Invasion hin.

„Heute erhalten wir 95 % des importierten Benzins und 72 % des Dieselkraftstoffs aus EU-Ländern. Spitzenreiter bei den Lieferungen sind Rumänien, Litauen, die Slowakei, Griechenland, Bulgarien und Polen“, so Sviridenko.

Die Behörden planen unterdessen die Wiedereinführung der Verbrauchssteuer auf Kraftstoff…

Übersetzer:    — Wörter: 265

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: