Die Ukraine wird nachts mehr Strom in die EU exportieren


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Der Europäische Verbund der Übertragungsnetzbetreiber ENTSO-E hat die verfügbare Kapazität für Stromexporte zwischen der Ukraine und Europa während der Nachtstunden erhöht. Dies berichtete NEC Ukrenergo am Mittwoch, den 21. September.

„Am 20. September erhöhte ENTSO-E den verfügbaren Durchsatz für Stromexporte zwischen der Ukraine und Europa während der Nachtstunden um 50 MW. Die ukrainischen Stromerzeuger können nun rund um die Uhr insgesamt 300 MW nach Rumänien und in die Slowakei exportieren“, heißt es in der Erklärung.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Ukraine ab dem 23. September in der Lage sein wird, die erhöhten Strommengen zu liefern. Gleichzeitig wird das ukrainische Energiesystem technisch in der Lage sein, bei Bedarf während der Heizperiode die gleiche Unterstützung aus dem europäischen Energiesystem zu erhalten.

Ukrenergo fügte hinzu, dass weitere Kapazitätserhöhungen mit Rumänien, der Slowakei und Ungarn im Oktober diskutiert werden, während eine weitere Verbindungsleitung mit Polen Ende des Jahres wieder in Betrieb genommen werden soll.

Übersetzer:    — Wörter: 191

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: