Das ukrainische Hauptdirektorat für Nachrichtendienste wird Kywa untersuchen


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Der aus der Ukraine geflohene ehemalige Abgeordnete und pro-russische Politiker Illja Kywa hat die Aufmerksamkeit des Militärgeheimdienstes auf sich gezogen, nachdem er den russischen Präsidenten Wladimir Putin aufgefordert hatte, die Ukraine mit Atomwaffen anzugreifen. Kirill Budanow, Leiter der Hauptabteilung Nachrichtendienst des ukrainischen Verteidigungsministeriums, sagte dies am Sonntag, den 17. April, während eines landesweiten TV-Marathons.

„Wir sind an den Aussagen von Illja Kywa interessiert. Nun – wir werden uns darum kümmern“, sagte er.

Budanow wies darauf hin, dass der militärische Geheimdienst viele Beispiele für den Verrat ehemaliger Beamter kenne.

„Die Hauptdirektion des Geheimdienstes des Verteidigungsministeriums ist an allen Personen interessiert, die den Staat verraten und hier – in Buka und anderen Städten – Bluttaten begangen haben“, sagte er…

Übersetzer:    — Wörter: 158

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: