FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Der große Klimagipfel COP26: Warum er wichtig ist und die Ergebnisse des ersten Tages

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Ekonomitschna Prawda. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

​​

Die 26. UN-Klimakonferenz, COP26, begann am 1. November in Glasgow, Schottland. Zwei Wochen lang werden 120 Staats- und Regierungschefs der Welt über die globale Erwärmung und Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung diskutieren.

Economic Truth erzählt zusammen mit der Korrespondentin Anastasia Zagoruichik, warum dieser Gipfel so wichtig ist und was der erste Tag zu bieten hatte.

Was ist COP26?

Die UN-Klimakonferenz wurde erstmals 1995 formell abgehalten, um das UN-Übereinkommen über Klimaänderungen umzusetzen. Seitdem treffen sich jedes Jahr Vertreter von Ländern und beteiligten Organisationen aus der ganzen Welt, um über zukünftige und abgeschlossene Maßnahmen zur Bekämpfung der globalen Erwärmung zu diskutieren.

Im Jahr 2015 unterzeichneten die Teilnehmer das berühmte Pariser Abkommen, in dem die Länder ihre Ziele zur Klimaneutralität erklären. Die Ukraine war einer der Unterzeichner und hat vor kurzem ihren aktualisierten Beitrag zu dem Abkommen veröffentlicht.

Sie hat sich nämlich das Ziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen bis 2030 auf 35 Prozent unter das Niveau von 1990 zu senken. Dieser Beitrag wird auch auf der Konferenz in Glasgow vorgestellt.

Die 26. Veranstaltung konzentriert sich insbesondere auf die Fortschritte der Unterzeichner bei der Erreichung der gesetzten Ziele. Fünf Jahre nach Paris werden die Länder über ihre Erfolge und Misserfolge berichten und Schritte zur Klimaneutralität vorstellen.

Zusätzlich zu den zwei Wochen, in denen die Redner über grüne Finanzen, Energie und Aufforstung sprechen, soll die Konferenz zu einer Sammlung von Pariser Regeln führen. Das heißt, die detaillierten Leitlinien, die die Umsetzung des Pariser Abkommens ermöglichen werden.

„Wenn Gipfeltreffen alle Probleme lösen würden, bräuchten wir die letzten 25 nicht.“

Der historische Klimagipfel sollte den Klang einer Beinahe-Katastrophe erzeugen, da es durch die Pandemie viel schwieriger geworden ist, das Hauptziel der UN zu erreichen, den Temperaturanstieg um mehr als 1,5 Grad zu begrenzen.

Der britische Ministerpräsident Boris Johnson sagte in einer Rede, dass die Welt an eine „Weltuntergangsmaschine“ gebunden sei, und warnte seine Kollegen, dass sie den Fluch künftiger Generationen zu spüren bekommen würden, wenn sie nicht entschlossen handeln.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Er sagte, wenn Gipfeltreffen alle Klimaprobleme lösen würden, bräuchten wir keine 25 vorherigen Gipfeltreffen.

Er kündigte außerdem Finanzhilfen in Höhe von 4,1 Milliarden Dollar für Entwicklungsländer zur Förderung der grünen Wirtschaft an.

António Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, erinnerte an die Schlussfolgerungen des letzten Berichts über die national festgelegten Beiträge: „Im besten Fall wird die Temperatur deutlich über zwei Grad steigen“.

Gleichzeitig wies er optimistisch darauf hin, dass eine Reihe von Ländern sich verpflichtet haben, bis zur Mitte des Jahrhunderts klimaneutral zu werden, dass viele Länder aus der Kohle aussteigen und dass die Städte sich die Kohlenstoffneutralität zu eigen machen.

Indien hat erklärt, dass es bis 2070 ein Netto-Null-Ziel erreichen will, was bedeutet, dass es sich verpflichtet hat, die Treibhausgasemissionen mit der aus der Atmosphäre entnommenen Menge auszugleichen. Vietnam will dies bis 2050 schaffen, Thailand bis 2065.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, forderte die Regierungen auf, die Kohlenstoffemissionen zu verteuern, weil der Planet „nicht mehr zahlen kann“. Der französische Präsident Emmanuel Macron forderte die reichsten Länder auf, mit gutem Beispiel voranzugehen, denn sie sind die größten Umweltverschmutzer.

Drei sind auf dem Gipfel nicht anwesend: der chinesische Staatschef Xi Jinping sowie die russischen und türkischen Präsidenten Wladimir Putin und Tayyip Erdogan.

Ersterer gab jedoch eine schriftliche Erklärung ab, in der er ebenfalls die wohlhabenden Länder aufforderte, mit gutem Beispiel voranzugehen und mehr zu tun, kündigte aber keine neuen Ziele an. China ist der größte Umweltverschmutzer der Welt und daher ein wichtiger Teilnehmer der Konferenz.

Der zweitgrößte Verschmutzer des Planeten sind die USA, vertreten durch Präsident Joe Biden. Er entschuldigte sich dafür, dass die vorherige Regierung (Donald Trump – Ekonomitschna Prawda) aus dem Pariser Abkommen ausgestiegen war und erklärte, der Klimawandel stelle eine „existenzielle Bedrohung für die Menschheit“ dar.

„Um die globale Erwärmung zu besiegen, brauchen wir eine globale Erwärmung“

Die Ukraine ist als eines der ersten Unterzeichnerländer des Pariser Abkommens ebenfalls auf dem Gipfel vertreten. Auch Präsident Wladimir Selenskyj hielt am ersten Tag eine Rede, in der er einen erneuten Beitrag zu der Vereinbarung ankündigte, bis 2060 Kohlenstoffneutralität zu erreichen.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Er sagte, dass „Vereinbarungen wertlos sind, wenn sie nur leere Worte sind“ und verglich dies mit der Nichtumsetzung der Sicherheitsgarantien des Budapester Memorandums (über den Verzicht auf Atomwaffen – Ekonomitschna Prawda).

Deshalb, so fuhr er fort, habe der Planet „zwei Öko-Bomben im Zentrum Europas“: die besetzte Krim und einen Teil des Donbass

Selenskyj bezog sich in seiner Rede auf das Gasproblem und betonte, dass die Umsetzung des Pariser Abkommens gefährdet ist – die Gasknappheit hat zu erheblichen Preissteigerungen geführt und zwingt die Länder, Kohle zu verwenden.

„Um die globale Erwärmung zu besiegen, brauchen wir eine globale Erwärmung“. Das heißt, dass die Welt nur dann handeln wird, wenn die Folgen sehr spürbar werden. Er erinnerte auch daran, dass die Ukraine unter den 45 Vertragsparteien des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen hinsichtlich der Emissionsreduzierung an vierter Stelle steht.

Selenskyj unterstützte mehrere Initiativen des Gipfels, insbesondere die Erklärung zur Wald- und Landnutzung und den Zugang zu langfristiger Finanzierung im Rahmen des Grünen Klimafonds.

Neben seiner Rede hatte der Präsident mehrere Treffen mit seinen ausländischen Amtskollegen. Zum Beispiel mit dem Emir von Katar über LNG-Lieferungen an die Ukraine und mit dem kanadischen Ministerpräsident Justin Trudeau über die Energiekrise und die Bedrohung durch das russische Projekt Nord Stream 2.

Der Präsident traf auch mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem griechischen Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis zusammen.

Dana Gordiychuk, Anastasia Zagoruychyk, Ekonomitschna Prawda.

Übersetzer:    — Wörter: 939

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)18 °C  Ushhorod16 °C  
Lwiw (Lemberg)13 °C  Iwano-Frankiwsk13 °C  
Rachiw15 °C  Jassinja14 °C  
Ternopil13 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)16 °C  
Luzk15 °C  Riwne15 °C  
Chmelnyzkyj13 °C  Winnyzja14 °C  
Schytomyr13 °C  Tschernihiw (Tschernigow)13 °C  
Tscherkassy17 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)17 °C  
Poltawa17 °C  Sumy16 °C  
Odessa22 °C  Mykolajiw (Nikolajew)21 °C  
Cherson21 °C  Charkiw (Charkow)19 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)20 °C  Saporischschja (Saporoschje)21 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)19 °C  Donezk24 °C  
Luhansk (Lugansk)21 °C  Simferopol18 °C  
Sewastopol21 °C  Jalta24 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Habe heute eins auf der Autobahn gesehen das ist in die Richtung gefahren. Jedenfalls nach Westen, muss dann nur irgendwo links abbiegen“

„Fragen nach der Vernunft lohnen hier nicht. Die Tage sind lang und heiß, da wuchern bei manchen schnell die Phantasien vermutlich beim Spiel mit dem Finger auf dem Globus... Wieviele ukrainische Kfz mögen...“

„Verstehe den Sinn nicht das FZ in UA anzumelden. Das drumherum kann doch kaum die daraus entsehenden Unkosten aufwiegen welche möglicherweise über Beiträge spart. Davon abgesehen ob das überhaupt möglich...“

„Ich frage mich am Ende nur, kennt Deine Frau nicht irgendjemand in Ghana, der bereits mit EU Autos handelt und die Sachlage kennt, denn am Ende willst Du ja mit Deinem Fahrzeug in Ghana ankommen. Oder...“

„Kurz und knapp, schau Dir mal nochmals meine Fragen an... unter anderem, willst Du das KFZ in die Ukraine einführen, dafür Zoll bezahlen, hier sprechen wir nicht von Centbeträgen! Anschließend kannst...“

„Eigentlich will ich mich auf diese Diskussion nicht einlassen, ob man auch andere Themata eröffnen soll/darf, außer Putin's Krieg! Dieser Krieg hat, wie bereits angemerkt auch verheerende Folgen in Afrika...“

„Und falls Du meine vorherige Aussage nicht einordnen kannst, in der Ukraine ist Krieg, da wartet ganz bestimmt keiner auf Dich mit Deinem Autoproblem.“

„ADAC BINDET SICH AN DIE PERSON NICHT AN DAS FAHRZEUG, einfach mal beim ADAC fragen.“

„Lieber OCB, dies ist ein Forum über die Ukraine und nicht über Ghana. Kurz gefasst auch kein Versicherungsvermittlungsbüro. Schon daran gedacht, dass das Fahrzeug ukrainische Fahrzeugpapiere braucht?...“

„Hallo, ich habe hier einen Mercedes Vaneo, mit dem ich von D nach Ghana fahren möchte ... Hintergrund ist, dass wir, meine Frau (Fahranfängerin) und ich in Accra einen Damensalon eröffnen und meine...“

„Bei aller Emotionalität: Man darf jetzt nicht den Fehler machen Putins Rußland mit der späten Sowjetunion gleichsetzen zu wollen. Putin hat gerade im militärischen Bereich die Gunst des Technologietransfers...“

„Flugzeugträger sind militärisch weitgehend überholt, aber ich habe das Thema ja auch nicht aufgebracht. Und ja, ich selbst war in beiden genannten Orten schon zu Sowjetzeiten und weiß daß die Russen...“

„Dieses Thema hat Putin aufgebracht, aber ohne Zeitplan und vor allem nach dem Sieg Russlands! Die Flugzeugträger waren schon vor dem Krieg in der Ukraine in Planung, aber durch die eigene wirtschaftliche...“

„Flugzeugträger sind militärisch weitgehend überholt, aber ich habe das Thema ja auch nicht aufgebracht. Und ja, ich selbst war in beiden genannten Orten schon zu Sowjetzeiten und weiß daß die Russen...“

„Was sollte ein Flugzeugträger dort auch bringen? Die Russen haben genug Landebahnen in Reichweite der Ukraine bzw. auch in der Ukraine, grundsätzlich gibt es ja auch keinen Mangel an Fluggeräten, macht...“

„...womit wir wieder beim Thema wären: Was ist so unwahrscheinlich an dem Gedanken daß Rußland so einen Träger direkt auf der Krim baut ? Werftkapazitäten dürfte es in Sewastopol oder Kertsch genug...“

„...womit wir wieder beim Thema wären: Was ist so unwahrscheinlich an dem Gedanken daß Rußland so einen Träger direkt auf der Krim baut ? Werftkapazitäten dürfte es in Sewastopol oder Kertsch genug...“

„Flugzeugträger müssten den Bosporus passieren oder in einer Werft im Schwsrzen Meer, wenn es so was gibt. Ich sage mal 0% Wahrscheinlichkeit, Propaganda.“

„Die Krim soll nach Putin noch mehr militarisiert werden. Man plant Flugzeugträger dorthin zu bringen, aber so weit wird es wahrscheinlich nicht kommen! Die Krim ist Russland wichtiger als der Donbass....“

„Das wird ein schlimmer Krieg dort sein, denn Russland will die Krim noch mehr als Marinestützpunkt ausbauen, deshalb zeihen sich dort schon russische Truppen zusammen.Selinky fangt das schon klug an,...“