Ein ukrainischer Mann, der Stellungen der ukrainischen Streitkräfte an den Feind ausgeliefert hat, wurde zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Ein Einwohner von Makijiwka in der Region Donezk, auf dessen Hinweis hin Russland Charkiw bombardiert hat, wurde des Hochverrats für schuldig befunden und zu 15 Jahren Gefängnis mit Beschlagnahme des Vermögens verurteilt. Das Büro des Generalstaatsanwalts berichtete darüber.

„Der Bürger rechtfertigte die russische Militäraggression gegen die Ukraine. Er lieferte Informationen über den Standort militärischer Einrichtungen der ukrainischen Streitkräfte in Charkiw, woraufhin diese mit Artilleriegranaten beschossen wurden“, heißt es in dem Bericht.

Die Figur begann, mit den Besatzern zusammenzuarbeiten, indem sie eine Videobotschaft aufnahm, in der sie die ukrainischen Staatsorgane kritisierte und die russische Militärinvasion rechtfertigte. Das Video wurde später in den Nachrichten des Propagandasenders Russia Today verwendet.

Der Mann war in Uschhorod stationiert, wohin er umzog, um weitere Befehle eines russischen Auftraggebers auszuführen und Daten über kritische Infrastruktureinrichtungen zu sammeln…

Übersetzer:    — Wörter: 169

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: