100 Tage Krieg: Der britische Geheimdienst zieht Bilanz


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

In den 100 Tagen des Krieges in der Ukraine haben die russischen Streitkräfte keines ihrer ursprünglichen Ziele erreicht. Dies geht aus einem am 3. Juni veröffentlichten Bericht des britischen Verteidigungsministeriums hervor.

Nach Angaben des britischen Geheimdienstes verhinderte der entschlossene ukrainische Widerstand die Einnahme Kiews und des Flugplatzes Hostomel durch die russische Armee. Nachdem der ursprüngliche Plan aufgrund falscher Annahmen und schlechter Taktik gescheitert war, hat sich Russland auf den Donbass konzentriert.

„Die Russische Föderation kontrolliert mehr als 90 % der Region Luhansk und wird wahrscheinlich in den nächsten zwei Wochen die vollständige Kontrolle erlangen“, erklärte das Militär und fügte hinzu, dass die jüngsten taktischen Erfolge durch den erheblichen Verlust von Ressourcen und die Konzentration der Kräfte auf einen Teil der Gesamtkampagne erzielt wurden.

An anderen Fronten ist es der russischen Armee nicht gelungen, Bewegung zu schaffen, und sie hat sich auf die Verteidigung verlegt.

„Im Vergleich zum ursprünglichen Plan Russlands wurde keines der strategischen Ziele erreicht. Damit die Russische Föderation überhaupt einen Erfolg erzielen kann, sind anhaltend hohe Investitionen und viel Zeit erforderlich“, so die Schlussfolgerung des britischen Verteidigungsministeriums…

Übersetzer:    — Wörter: 217

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: